zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 12. Oktober 2011

Wiener Grippemeldedienst ist wieder online

Die Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15) informiert ab sofort wieder online über die Entwicklung der Grippeerkrankungen in Wien. Das Online Service wurde in der letzten Grippesaison erstmals von der MA 15 gestartet und stieß auf großes Interesse, weiß Dr.in Ursula Karnthaler, Leiterin der Infektionsvorsorge, zu berichten "Wir hatten in den ersten Tagen rund 8.000 Zugriffe und die Seiten blieben während der Grippezeit auch gut besucht." Jeden Dienstag werden die Daten des Grippemeldedienstes aktualisiert und in einer Grafikdargestellt. Auch heuer wird der Grippeverlauf der vergangenen Jahre zum Vergleich in der Grafik abgebildet. 

Orientierung für die Gesundheitsbehörde

Mit dem Grippemeldedienst kann die Gesundheitsbehörde das Ausmaß und die Entwicklung der Erkrankungswelle abschätzen und im Falle eines außergewöhnlichen Anstieges das Gesundheitssystem vor besonderen Belastungen vorwarnen. Dies ist etwa für Rettungsdienste oder Krankenanstalten zur Vorbereitung auf höhere Auslastungen und Versorgungsleistungen wichtig.´

So funktioniert der Dienst

Eine Gruppe von niedergelassenen Ärzten meldet jedes Jahr ab Oktober über einen Zeitraum von mehreren Monaten (Grippezeit) jeweils ein Mal pro Woche die Anzahl an grippalen Infekten und Grippeerkrankungen an den Grippemeldedienst der Magistratsabteilung 15. Diese Daten werden dann auf Wien hochgerechnet (das sogenannte Sentinella-System) und ergeben die Anzahl der wöchentlichen Neuerkrankungen an grippalen Infekten und Grippeerkrankungen in Wien.

Daten - Verarbeitung

Die Daten des Wiener Grippemeldedienstes fließen auch in die Bewertung der Grippeaktivität durch das Departement für Virologie der Medizinischen Universität Wien ein, welches in Abhängigkeit der Analyseergebnisse aus den österreichweiten Meldedaten und den vorliegenden virologischen Daten sowohl den Beginn als auch das Ende einer Grippeepidemie in Österreich bekannt gibt.

> Zum Grippemeldedienst

ots/AN

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben