zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 8. März 2011

Wundreinigung und Antibiotika

MRSA-Infektionen

Richtige Wundbehandlung spielt eine zentrale Rolle in der Heilung von Hautinfektionen mit multiresistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen (MRSA). In vielen Fällen dürfte sie sogar wirksamer sein als Antibiotika-Behandlungen, berichten Forscher des Hopkins Children‘s Center.

In ihrer Studie verglichen die Forscher die Wirkung von Cephalexin und Clindamycin auf Hautinfektionen von Kindern. Bei knapp 200 untersuchten Kindern, von denen rund zwei Drittel mit MRSA infiziert waren, wirkten beide Mittel gleich gut. Erwartet hätten die Forscher eigentlich, dass Clindamycin wirksamer sein würde als Cephalexin. Innerhalb einer Woche waren die Wunden bei 95 Prozent vollständig verheilt. Die Forscher vermuten, dass die richtige Wundbehandlung entscheidender war als die Wahl des Antibiotikums. Die in der Studie untersuchten MRSA-Stämme vom Typ CA sollen in Amerika allerdings verbreiteter sein als in Europa.

Quelle: Chen, A. E. et al.: Pediatrics 2011; doi:10.1542/peds.2010-2053

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben