zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 9. November 2010

Engagement zur Bekämpfung der Elephantiasis

Anlässlich der Veröffentlichung des ersten Berichts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über vernachlässigte tropische Krankheiten im Oktober hat GlaxoSmithKline (GSK) eine neue 5-Jahres-Vereinbarung mit der WHO angekündigt. Um alle schulpflichtigen Kinder gegen Eingeweidewürmer schützen zu können, spendet GSK weitere 400 Millionen Tabletten zusätzlich zu den bisherigen 600 Millionen Tabletten gegen die Lymphatische Filariose (LF, Elephantiasis), Folge einer Wurminfektion. Von Eingeweidewürmern sind weltweit mehr als 1,2 Mio. Menschen betroffen, davon leben 300 Mio. in Afrika. Kinder sind am stärksten betroffen. Bei 5- bis 14-Jährigen in Ländern mit niedrigem Einkommen sind sie für 11 - 12 % der Krankheiten verantwortlich. Die Auswirkungen sind Fehlernährung, verlangsamtes Wachstum und mangelhafte Entwicklung.

 

 

Quelle: Aussendung GlaxoSmithKline

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben