zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. Oktober 2008

Interaktion zwischen Lumefantrin und Monodesbutyl-Benflumetol bei Plasmodium falciparum in vitro

Die pharmakodynamische Interaktion zwischen Lumefantrin und seinem Monodesbutyl-Analog (DBB) wurde bei 35 frischen Isolaten von Plasmodium falciparum untersucht. Beide Substanzen zeigten signifikante Wirkungskorrelation. Die geometrischen Mittelwerte für volle Hemmung der Schizontenreifung (GMCOC) lagen bei 536,8 nM für Lumefantrin, 246,0 nM für DBB, 235,5 nM für LUM-DBB 999:1, und 155,2 nM für LUM-DBB 995:5, mit signifikanten Unterschieden zwischen Lumefantrin und DBB sowie den LUM-DBB Kombinationen. Die Summen der fraktionellen Hemmwerte nach Berenbaum (SFIC) lagen für LUM-DBB 995:5 im Bereich von klarem Synergismus, wobei der Interaktionsgrad mit der effektiven Hemmkonzentration stieg.

Peter Starzengruber, Herwig Kollaritsch, Jeeraphat Sirichaisinthop, Gunther Wernsdorfer, Kanungnit Congpuong, Walther H. Wernsdorfer, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben