zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. März 2010

Neue Arzneimittel zur Behandlung der Malaria

Die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung der Malaria ist ein wichtiges und herausforderndes Forschungsgebiet, da Malaria zu den wichtigsten Infektionserkrankungen gehört und der Erreger, Plasmodium falciparum, eine große Anpassungsfähigkeit besitzt. So haben die meisten Medikamente, die bei einer großen Anzahl von Erkrankten eingesetzt wurden, zumindest teilweise ihre Wirksamkeit verloren. Dies gilt insbesondere für Chloroquin und Sulfadoxin-Pyrimethamin aber auch Artemisinine sind bereits betroffen. Neben der Chemotherapie sind mehrere Impfstoffe gegen Malaria zurzeit in der klinischen Prüfung. Ein effektiver Impfstoff wäre eine wichtige Erweiterung der Möglichkeiten, die zur Kontrolle und möglicherweise Elimination der Malaria beitragen könnten. Ein Vakzinekandidat zeigte eine signifikante Wirksamkeit [1], andere hingegen konnten die in sie gesteckten Erwartungen nicht erfüllen [2 – 4]. In dieser Übersicht werde ich die Grundlagen und Prinzipien unserer Forschungsprojekte darstellen und an einzelnen Beispielen erläutern.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben