zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. November 2009

Büchse der Pandora: Krankheitserreger in Ixodes ricinus-Zecken in Mitteleuropa

Zecken gehören weltweit zu den wichtigsten Überträgern von Krankheitserregern des Menschen. Zecken werden zwei Familien zugeordnet, den Schildzecken und den Lederzecken. Während manche Lederzecken Vektoren für Rückfallfieber-Borrelien in relativ trockenen Klimaten sind, übertragen Schildzecken eine Fülle von Krankheitserregern im gemäßigten Klima der nördlichen Hemisphäre. Unter den Schildzecken Europas ist Ixodes ricinus am weitesten verbreitet und bei weitem die häufigste Zeckenart auf unserem Kontinent. Die dreiwirtige Zecke benötigt in jedem Entwicklungsstadium nur eine Blutmahlzeit. Ixodes ricinus hat ein sehr weites Wirtsspektrum; mehr als 300 verschiedene Wirbeltierarten dienen als Blutwirte. Gewöhnlich befallen die Zecken-Larven kleine Säugetiere, wie Mäuse, und nehmen dabei verschiedenste Mikroorganismen und Viren auf, unter denen sich gefährliche Krankheitserreger des Menschen befinden. Nymphen befallen den Menschen sehr häufig. Sie können die Krankheitserreger von Lyme-Borreliose, Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis, Anaplasmose, Rickettsiosen, Hasenpest (Tularämie), Bartonellose und Babesiose auf den Menschen übertragen, wobei die Borrelien am weitaus häufigsten klinische Erkrankungen verursachen. Selten verursachen Babesien eine manifeste Erkrankung des Menschen. In heimischen Ixodes ricinus-Zecken wurde im Rahmen eines EU-Projekts mittels PCR-Methoden nach den bakteriellen Krankheitserregern Anaplasma phagocytophilum, Borrelia burgdorferi sensu lato, Coxiella burnetii, Ehrlichia spp., Francisella tularensis, Rickettsien- und Babesien-Arten gefahndet. Dazu wurde auch die Prävalenz von Bartonella-Arten untersucht. Abgesehen von Einzelfunden von Coxiella burnetii und Francisella tularensis wurden Anaplasma phagocytophilum, Borrelien, Rickettsien, insbesondere Rickettsia helvetica, und Babesien insgesamt in 15%, 14%, 6% und überraschenden 36% beziehungsweise 51% und Bartonellen in etwa 7% nachgewiesen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben