zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. Oktober 2009

Bucephalus polymorphus Baer, 1827 – ein neuer Fischparasit in Österreich?

Im Rahmen parasitologischer Untersuchungen an der jüngst nach Österreich eingewanderten Fischart Schwarzmundgrundel Apollonia melanostoma (Pallas, 1814) von 3 Standorten an der Donau im Jahr 2007 wurde der digene Trematode Bucephalus polymorphus Baer, 1827 zum ersten Mal in Österreich nachgewiesen. Enzystierte Metazerkarien des Wurmes wurden auf den Flossen, der Haut und den Kiemen der Fische gefunden. Das Vorkommen des Parasiten ist an das der Dreikantmuschel Dreissena polymorpha (Pallas, 1771) gebunden, da sie als ausschließlicher erster Zwischenwirt fungiert. Sie ist ebenfalls in Österreich neu eingewandert, jedoch schon ca. 1870. Ob der Parasit erst mit den Grundeln oder schon zuvor nach Österreich gekommen ist, wird sich wohl nicht mehr mit Sicherheit klären lassen, doch sollten die Fragen ob eine stabile Etablierung des Parasiten in Österreich möglich sein wird, und welche Auswirkungen diese neuen Parasitenart auf die einheimische Fischfauna haben wird, Gegenstand von zukünftigen Untersuchungen sein.

J. Michael Mühlegger, Franz Jirsa, Robert Konecny, Helmut Sattmann, Christa Frank, Wiener klinische Wochenschrift 3/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben