zur Navigation zum Inhalt
© Daniel Ernst/fotolia
Den Urlaub in belastungsarmen Zonen verbringen.
 
Immunologie 19. April 2013

Urlaubsplanung mit Pollen-Landkarte

Eine europaweite Pollenflug-Belastungslandkarte ist in Arbeit.

In Zukunft könnte es ganz exakte, persönliche Reisewarnungen für Pollen-Allergiker geben – und das europaweit.

Der Pollenwarndienst der MedUni Wien arbeitet an einer Pollenflug-Belastungslandkarte, um Allergiker besser warnen zu können. Das berichtete Mag. Dr. Katharina Bastl von der Wiener Universitätsklinik für HNO anlässlich der internationalen Woche der Allergie (8. bis 14. April).

Beispiel Ambrosia

Als ersten Schritt zur Pollen-Landkarte wurden in Österreich, Frankreich und Serbien die Schwellenwerte für Ragweed (Ambrosia) anhand der Eintragungen der User im Pollentagebuch (www.pollendiary.com) erhoben. Ragweed oder auch beifußblättrige Ambrosie ist ein Unkraut, das von August bis Oktober blüht, Kreuzreaktionen mit Beifuß zeigt und Allergikern immer öfter Probleme macht.

Das Resultat der Untersuchungen im Zeitraum zwischen 2009 und 2012: Bei den Allergikern in Serbien beginnen die körperlichen Probleme erst bei 37,7 Pollen pro Kubikmeter Luft, bei den Österreichern bereits bei 9,5 Pollen und bei den Franzosen schon ab 5,2 Pollen/Kubikmeter Luft. „Je höher die Pollenbelastung ist, der man sein bisheriges Leben lang ausgesetzt ist, desto toleranter wird man“, analysiert Bastl die Ergebnisse. „Möglicherweise gibt es sogar einen Anpassungseffekt, wenn man lange genug in einer Region mit höherer Belastung lebt.“

In Serbien ist die Dichte an Ragweed-Pollen grundsätzlich höher als in Österreich und in Frankreich: Die durchschnittliche Anzahl an Ragweed-Pollen pro Jahr beträgt rund 5.800 in Serbien (Vojvodina), in Österreich (pannonisches Tiefland/Wien/Burgenland) rund 1.760 und in der französischen Rhone-Alpes-Region 1.130. Dementsprechend wäre einer Allergikerin bzw. einem Allergiker aus Österreich eine Reise nach Serbien während der Ragweed-Blüte abzuraten, eine Reise nach Frankreich hingegen würde eine leichte Verminderung der Beschwerden zur Folge haben.

Nächstes Objekt: Gräserpollen

Mithilfe des Pollentagebuchs, das in elf europäischen Ländern ( Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Schweden, Finnland, Serbien, Türkei, Ungarn, Litauen und Slowenien) bereits über 29.000 Betroffene nutzen, sollen nun auch weitere Schwellenwerte ermittelt werden. Nächstes Forschungsobjekt sind die Gräserpollen. Bastl: „Ziel ist es, bei allen für Pollenallergie relevanten Allergenen zu erheben, wo die Schwellenwerte in den einzelnen Ländern liegen, um Allergiker künftig europaweit ganz personalisiert warnen zu können.“

Auch mit Unterstützung der neuen, personalisierten und kostenlosen Pollen-App, die seit Mitte März für Österreich, und mit April startend in Deutschland und Frankreich funktioniert, künftig aber ebenfalls europaweit nutzbar sein soll. Auf Basis von ganz persönlichen Allergie-Symptomdaten erfolgt dabei eine allgemeine Vorhersage für die bevorstehenden Tage (keine bis sehr hohe Belastung) direkt aufs Handy der Betroffenen.

MedUni Wien, Ärzte Woche 16/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben