zur Navigation zum Inhalt
 
Immunologie 21. März 2012

Protein, das Zellen vor HIV schützt

Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen, Deutschland, haben entdeckt, dass ein Protein in Monozyten die Vermehrung von HIV-1 in diesen Zellen verhindert.

In Monozyten von Patienten mit Aicardi-Goutières-Syndrom dagegen vermehrt sich der Aids-Erreger nicht, denn Patienten mit dieser Erbkrankheit fehlt das schützende Protein mit der Bezeichnung SAMHD1.

Wie es in einer Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts heißt, untermauern die Forschungsergebnisse aktuelle Befunde zur Bedeutung von SAMHD1 bei dendritischen Zellen und Makrophagen bei der HIV-Abwehr.

Berger, A. et al.: PLOS Pathogens 2011; 7(12): e1002425. doi:10.1371/journal.ppat.1002425

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben