zur Navigation zum Inhalt
 
Immunologie 11. März 2009

Studie zur allergievorbeugenden Behandlung bei Kindern

Am AKH in Wien werden Untersuchungsteilnehmer gesucht.

Im Rahmen einer neuen Studie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde am AKH Wien sollen Kinder mit ersten Zeichen einer Allergie, die deren Eltern ebenfalls betrifft, mittels einer Schluckimpfung behandelt werden. Diese neue Methode könnte bei Erfolg, so die Hoffnung, schon im Säuglingsalter präventiv gegen Allergieausbrüche eingesetzt werden.

 

Allergien nehmen weltweit zu und treten zumeist im frühen Kindesalter auf. Dies bedeutet, dass die Früherkennung erster Anzeichen allergischer Erkrankungen angestrebt werden muss, um ebenfalls frühzeitig Therapien anbieten zu können. Nicht immer einfach ist für den Kinderarzt die Erfassung erster Symptome zu den zahlreichen allergischen Erkrankungen:

  • Allergische Rhino-Konjunktivitis
  • Asthma bronchiale
  • Atopische Dermatitis
  • Nahrungsmittelallergien
  • Anaphylaktischer Schock
  • Magen-Darmtrakt-Beschwerden (Ösophagitis, Gastritis, Colitis)

Die Früherkennung von Allergien ist eine besondere Herausforderung, der sich die Universitätskinderklinik der Medizinischen Universität Wien widmet. Ersehnter Wunsch ist die Früherkennung von jenen Säuglingen und Kleinkindern, die eine Allergie entwickeln werden, bevor diese ausbricht. Dazu bedarf es neuer Methoden, um im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten Informationen für eine Allergie abzulesen.

„Asthma bronchiale hat seinen Häufigkeitsgipfel im Vorschul- und Schulalter, allergische Rhino-Konjunktivitis vorwiegend im Schulalter. Diese Krankheitsbilder haben in der Regel einen nicht vorhersagbaren Verlauf“, erklärt Prof. Dr. Zsolt Szépfalusi, Abteilung für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde. Durch eine neue Studie sollen diese Verläufe bereits im Säuglingsalter verhindert werden, wie Szépfalusi ankündigt: „Durch diese neu startende Studie wollen wir verhindern, dass durch ihre Eltern vorbelastete Kinder später an Heuschnupfen oder Asthma erkranken. Mittels der Schluckimpfung wollen wir versuchen, das Ausbrechen der Allergieverursachenden Mechanismen im Vorfeld zu verhindern.“

Zu diesem Zweck benötigt Szépfalusi Patientinnen und Patienten, die an dieser Studie teilnehmen können. Betroffene Eltern von Kindern im Alter von vollendetem zweiten bis vierten Lebensjahr mit einem auffälligen Allergietest (Hauttest oder Bluttest) können sich im Wiener AKH melden unter:

  • Tel.: 40 400 31 54

 

MUW/PH, Ärzte Woche

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben