zur Navigation zum Inhalt
 
Immunologie 28. September 2010

Chromatin-modifizierendes Enzym beeinflusst Asthma

Forscher der MedUni Wien konnten nachweisen, dass ein Enzym maßgebliche Auswirkung auf die Entzündungsentstehung bei Asthma hat.

Das Immunsystem basiert auf dem Informationsaustausch der Zellen: Die Informationen der DNA müssen ausgelesen werden. Das wird oft über epigenetische Prozesse, also über den „Verpackungsgrad“ der DNA, reguliert. Hier sind spezielle Enzyme maßgeblich: Histon-Deazetylasen (HDACs) bestimmen, wie effizient die Information gelesen wird. Das führt zu einem verstärkten Auftreten von T-Lymphozyten. Die Forscher haben die Rolle von HDAC1 in der Regulation der T-Lymphozyten untersucht und herausgefunden, dass beim Fehlen von HDAC1 gewisse Gene lockerer verpackt werden und dadurch in T-Zellen effizienter abgelesen werden können. In einem Maus-Asthma-Modell führte dies zu einer verstärkten Entzündung der Atemwege. HDAC1 kann demnach das Ausmaß einer Immunreaktion regulieren.

Quelle: Grausenburger, R. et al.: Journal of Immunology 2010, doi: 10.4049/jimmunol.0903610

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben