zur Navigation zum Inhalt
 
Hepatologie 11. Februar 2016

Liver fatty acid-binding protein as a diagnostic marker for non-alcoholic fatty liver disease

Background and aims: Liver fatty acid-binding protein (L-FABP) is a small cytoplasmic protein. The aim of the current study was to investigate L-FABP levels and to determine their diagnostic value for non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD).

Methods: We enrolled in this study 24 consecutive patients with NAFLD who were diagnosed with elevated transaminases and with steatosis by ultrasonograph. The control group consisted of 22 healthy control subjects matched for age and gender. Serum levels of L-FABP were determined by enzyme-linked immunosorbent assay.

Results: L-FABP levels in NAFLD patients were higher than in the control group (levels were 41,976 ± 18,998 and 17048 ± 5021 pg/mL, respectively). A strong correlation was found between serum L-FABP concentrations and aspartate aminotransferase, alanine aminotransferase, body mass index, glucose and γ-glutamyltransferase levels. A level of 284,000 pg/mL L-FABP had 73 % sensitivity and 100 % specificity. Positive and negative predictive values for L-FABP were 100  and 79%, respectively.

Conclusions: Serum L-FABP can be considered as a new diagnostic marker for detecting non-alcoholic fatty liver disease.

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziele: Das Leber-Fettsäurebindungsprotein (L-FABP) ist ein kleines zytoplasmatisches Protein. Ziel der vorliegenden Studie war es, die L-FABP Konzentrationen zu bestimmen und ihren diagnostischen Wert bei der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) zu erheben.

Methodik: Wir schlossen 24 konsekutive Patienten mit NAFLD, die durch erhöhte Transaminasen und mittels Ultraschall erhobener Steatose diagnostiziert worden war, in diese Studie ein. Die Kontrollgruppe bestand aus 22 gesunden Kontrollpersonen, die im Alter und Geschlecht der Gruppe mit NAFLD entsprachen.

Die Serumkonzentrationen des L-FABPs wurden mit ELISA bestimmt.

Ergebnisse: Die L-FABP Spiegel waren bei den Patienten mit NAFLD höher als in der Kontrollgruppe (41.976 ± 18.998 pg/mL im Vergleich zu 17048 ± 5021 pg/mL). Es wurde eine starke Korrelation zwischen den L-FABP Konzentrationen und AST, ALT, BMI, Glucose und gamma GT Werten gefunden. Eine Konzentration der L-FABP von 284.000 pg/mL hatte eine Sensitivität von 73 % und eine Spezifität von 100 %. Der positive Vorhersagewert der L-FABP lag bei 100 %, der negative bei 79 %.

Schlussfolgerungen: Die Serum L-FABP kann als neuer diagnostischer Marker zur Entdeckung einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung aufgefasst werden.

Erdem Akbal, Erdem Koçak, Assist. Prof. Ömer Akyürek, Seyfettin Köklü, Hikmetullah Batgi, Mehmet Şenes, Wiener klinische Wochenschrift 1/2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben