zur Navigation zum Inhalt
 
Hepatologie 12. Juni 2015

Nonalcoholic fatty liver disease and the renin-angiotensin system blockers in the patients with chronic kidney disease

Background: Recent data suggest that the renin-angiotensin-aldosteron system (RAAS) may be of importance in the pathogenesis of nonalcoholic fatty liver disease (NAFLD). We were interested to investigate whether the therapy with RAAS blockers in patients with different stages of chronic kidney disease (CKD) has any effect on steatosis and fibrosis grade; NAFLD documented by transient elastography (TE) (Fibroscan®-CAP).

Methods: Of 191 patients with various stages of CKD there were 61 patients with CKD grade III and IV, 62 patients with end-stage renal disease treated with chronic hemodialysis and 68 renal transplant recipients. Liver stiffness was selected as the parameter to quantify liver fibrosis. Furthermore, the Controlled Attenuation Parameter (CAP) was used to detect and quantify liver steatosis with the help of TE.

Results: CKD patients (p = 0.005) and CKD-NAFLD patients (p = 0.0005) with angiotensin-converting enzyme inhibitors (ACE-I) or angiotensin receptor blockers (ARBs) had statistically significant lower degree of liver stiffness in comparison to those without these medications (p = 0.005). Also, we were interested to explore is there any difference in fibrosis and steatosis grade due to use of ACE-I or ARBs. We did not find statistically significant differences between those two subgroups of patients with respect to liver steatosis/fibrosis.

Conclusion: Based on our results, RAAS blockers could be an attractive option for the management of NAFLD. We believe that TE provides the opportunity of noninvasive screening of NAFLD in CKD patients. In further prospective analysis, we believe that by using TE as noninvasive method we could investigate are ACE-I/ARBs really effective medications for the treatment of NAFLD in CKD patients.

Zusammenfassung

Grundlagen: Kürzlich berichtete Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Renin-Angiotensin System (RAAS) von Bedeutung für die Pathogenese der nicht-alkoholischen Fettleber (NAFLD) sein könnte. Wir untersuchten, ob bei Patienten mit verschiedenen Stadien einer chronischen Nierenerkrankung (CKD) eine Therapie mit Blockern des RAAS eine Wirkung auf den Steatose- beziehungsweise Fibrose-Grad (dokumentiert mittels transienter Elastographie (TE) – Fibroscan®-CAP) der Leber ausübt.

Methodik: Es wurden 191 Patienten mit verschiedenen Stadien der Niereninsuffizienz untersucht: 61 Patienten waren im Stadium III der CKD, 62 Patienten waren im Endstadium der Niereninsuffizienz und an der chronischen Hämodialyse, 68 Patienten waren Nierentransplantatempfänger. Als Parameter zur Quantifizierung der Leberfibrose wurde die Steifheit der Leber herangezogen. Außerdem wurde mit Hilfe der TE der „Controlled Attenuation Parameter (CAP)“ zur Erkennung und Quantifizierung einer Steatose der Leber verwendet.

Ergebnisse: Die CKD Patienten (p = 0,05) und die CKD-NAFLD Patienten (p = 0,0005), die mit ACE Hemmern oder Angiotensinrezeptorblockern behandelt worden waren, hatten im Vergleich zu den Patienten ohne diese Medikation einen statistisch signifikant niedrigeren Grad der Lebersteifheit. In Bezug auf die Steatose beziehungsweise den Fibrosegrad der Leber war kein statistisch signifikanter Einfluss der Medikation zu erheben.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass RAAS Blocker eine attraktive Option beim Management der NAFLD sein könnten. Wir glauben, dass die TE eine Möglichkeit bietet, bei CKD Patienten nicht invasiv auf NAFLD zu screenen.

Lidija Orlic, Ivana Mikolasevic, Vesna Lukenda, Kata Anic, Ita Jelic, Sanjin Racki, Wiener klinische Wochenschrift 9/10/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben