zur Navigation zum Inhalt
Foto: Agentur bzw. Auftraggeber“ / APA-OTS / Thomas Preiss
Prof. Dr. Mark Thursz
 
Hepatologie 27. April 2010

Ein halbes Jahr Therapie reicht

Über 90 Prozent der Patienten mit Hepatitis C vom Genotyp 1 mit früher Virenelimination können innerhalb von sechs Monaten erfolgreich behandelt werden.

Eine 24-wöchige Behandlung könnte ausreichen, um zwischen 93 und 100 Prozent der bisher unbehandelten Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Infektion vom Genotyp1 zu heilen, wenn sie rasch auf Telaprevir mit Peginterferon und Ribavirin ansprechen, wurde beim EASL-Kongress berichtet.

Weltweit sind etwa 170 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Da es keine Impfung gibt, muss eine wirksame medikamentöse Behandlung die Virenvermehrung verlangsamen oder stoppen, um progressive Leberschädigung, Zirrhose, Leberversagen und Leberkrebs zu verhindern.

Prof. Dr. Mark Thursz, Vizesekretär der EASL, sagte: „Diese Untersuchung ist wirklich hilfreich, da sie zeigt, dass Patienten mit einem guten frühen virologischen Ansprechen nur 24 Wochen lang behandelt werden müssen, und dass die zweimal tägliche Infusion von Telaprevir ebenso wirksam ist wie die dreimal tägliche. Ich erwarte, dass solche Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zur Therapietreue durch die Patienten und zu den Behandlungsergebnissen insgesamt leisten werden. Letztendlich wird das auch ihre Lebensqualität verbessern.“

Mehr zum Thema:
EASL- International Liver Congress 2010 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben