zur Navigation zum Inhalt
 
Hepatologie 21. April 2010

UDCA: Hoffnung nur für bestimmte Fettleberpatienten

Altes Mittel gegen Gallensteine könnte jüngeren, leicht Übergewichtigen helfen.

Die Ergebnisse einer deutschen Studie zeigen, dass hochdosierte (23-28mg/kg/d) Ursodeoxycholsäure (UDCA) in der Behandlung von nicht alkoholbedingter Steatohepatitis (NASH), der fortgeschrittensten Form der nicht alkoholbedingten Lebererkrankung mit Zirrhose, nicht wirksamer ist als Placebo.

 

NASH ist eine schwere Form der nicht alkholbedingten Fettleber (NAFL), der häufigsten persistierenden Lebererkrankung der westlichen Welt, für die es keine bewährte medizinische Therapie gibt. In der Studie wurden 147 Patienten mit histologisch nachgewiesener NASH nach Geschlecht, Körpergewicht, Leberbiochemie und -histologie organisiert und randomisiert, um 18 Monate lang entweder 23-28 mg/kg/d UDCA oder Placebo zu erhalten. Vor und nach der Behandlung entnommene Leberbiopsien von 139 Patienten wurden analysiert, wobei das primäre Auswertungskriterium eine Verbesserung der Leberhistologie und die sekundären Kriterien Verbesserungen der mit NASH assoziierten histologischen Befunde und der Leberfunktionswerte waren.

Ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen konnte bei der Leberhistologie oder -biochemie nicht festgestellt werden. Bei einer kleinen Gruppe junger, leicht übergewichtiger Männer wurden günstige Ergebnisse bei der intraazinären Entzündung sowie bei den Werten des Enzyms Gammaglutamyltransferase festgestellt – ein Hinweis darauf, dass die UDCA-Therapie bei diesen Patienten vorteilhaft sein könnte.

Die Häufigkeit und Prävalenz von NASH steigt parallel zur Häufigkeit von Übergewicht an. In diesem Sinne ist es wichtig, wirksame Behandlungsoptionen zu finden, um die Betreuung der Patienten zu verbessern und die Entwicklung von Zirrhose zu verhindern.

Prof. Dr. Fabio Marra, Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der EASL, zu dieser Studie: „Der Einsatz von UDCA gilt zwar häufig als umstritten bei der nicht alkoholbedingten Hepatitis, aber frühere Studien zeigen, dass die Behandlung dennoch gewisse Vorteile bei dieser ansonsten unbehandelbaren Erkrankung bringen könnte. Die Ergebnisse der Studie haben bestätigt, dass hochdosierte UDCA dem Placebo nur in einer kleinen Untergruppe von Patienten überlegen ist. Dennoch enthalten die Ergebnisse einige interessante klinische Hinweise für Praktiker in diesem Bereich.“

 

Quelle: Leuschner U et al.: Treatment of Nonalcoholic Steatohepatitis (NASH) with high dose Ursodeoxycholic acid (UCDA). A randomized, prospective placebo-controlled multicenter study. EASL 2010.

Mehr zum Thema
EASL- International Liver Congress 2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben