zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 6. September 2007

Virusbeteiligung

Bei der Mehrzahl der Autoimmunhepatitis-Patienten ist Aktivität der reversen Transkriptase nachweisbar, wie eine rezente kanadische Studie zeigt (Aliment Pharmacol Ther 2007; 26:587-595). Das weise auf eine retrovirale Infektion hin, wie die Autoren bemerken. Allerdings sei unklar, ob eine Reaktivierung eines endogenen Retrovirus vorliege, oder ob die Transkriptase-Aktivität Folge einer exogenen Retrovirusinfektion ist. Antikörper gegen Retroviren waren in vorangehenden Studien bereits nachgewiesen worden, bei Patienten mit primär biliärer Zirrhose solche gegen das humane Beta-Retrovirus, wie Studienautor Mason von der University of Alberta berichtet. Die Forschergruppe wies mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) reverse Transkrip­tase beziehungsweise humanes Beta-Retrovirus in Plasma- und Serumproben nach.
An der Untersuchung nahmen 216 Patienten mit verschiedenen chronischen Lebererkrankungen sowie 31 gesunde Probanden teil. Ebenso mit Hilfe der PCR wurde auch die Aktivität der reversen Transkriptase im Blutplasma bestimmt.
24 Prozent der Patienten mit primär biliärer Zirrhose testeten positiv auf humanes Beta-Retrovirus, ebenso positiv wie 13 Prozent der an Autoimmunhepatitis Erkrankten, 5 Prozent der anderweitig Leberkranken und 3 Prozent der gesunden Teilnehmer.
Bei 73 Prozent der Autoimmunhepatitispatienten konnte reverse Transkriptase-Aktivität im Plasma nachgewiesen werden, verglichen mit 42 Prozent der Patienten mit primär biliärer Zirrhose, 22 Prozent der Teilnehmer ohne Autoimmun- oder Viruserkrankung und 7 Prozent der Kontrollgruppe.
Bei Autoimmun-Patienten war die Aktivität der reversen Transkriptase verbunden mit vermehrter Alanin-Aminotransferase. Nach immunsuppressiver Therapie, beispielsweise bei Transplantationsempfängern, konnte reverse Transkriptase-Aktivität ebenfalls gehäuft nachgewiesen werden. Die Studienautoren: „Diese Arbeit ergänzt vorangegangene Untersuchungen, auf Grund derer die Hypothese viraler Beteiligung bei Autoimmunerkrankungen der Leber aufgeworfen wurde.“

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben