zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 18. Dezember 2015

The “different face” of esophageal cancer: cutaneous manifestation of visceral malignancies

Squamous cell carcinoma is the most common type of neoplasm of the esophagus with global incidence. Its early symptoms are often nonspecific as the disease could be detected only when metastases in various organs are already presented. Esophageal metastases present an extremely small part from all cutaneous metastases as the real incidence of cutaneous metastases due to cancer of the esophagus account for 0.5–9 % and only a small part of them are reported and rarely involve the facial region. Despite this, cutaneous metastases may be the first sign of malignancy of the esophagus, which immediately determined the worst prognosis and fatal outcome in these patients. Average survival prognosis at the time of diagnosis of esophageal carcinoma in stage IV is 4–6 months, while the survival-associated expectations in cases of associated skin lesions manifestation is 4 months. We present a rare case of esophagus carcinoma in advanced stage, presented with severe cutaneous metastasis in the face region, accompanied by heavy blood coughing and hematemesis, which led to fatal outcome in the reported patient. The incidence of cutaneous metastases due to this visceral malignancy is discussed, as we highlight the frequency of metastases as a first clinical sign in esophageal cancer. The mortality rate is high due to the advanced stage of progression of the disease or presented metastases spread at the time of diagnosis, while treatment-related mortality accounts 10.3 %.

Zusammenfassung

Das Plattenepithelkarzinom (SCC) ist der häufigste Typ maligner Ösophagustumoren mit weltweitem Vorkommen. Seine Frühsymptome sind häufig unspezifisch, und die Diagnose wird dann erst infolge Organmetastasierung gestellt. Kutane Metastasen des Ösophaguskarzinoms sind extrem selten und stellen nur 0,5–9 % aller Metastasen dieses Tumortyps dar, wobei das Gesicht sehr selten betroffen ist. Dennoch können Hautmetastasen das erste klinische Anzeichen einer Ösophagusneoplasie sein, was dann aber auf eine schlechte Prognose und einen fatalen Ausgang hindeutet. Im Stadium IV ist die Lebenserwartung auf 4–6 Monate beschränkt, ebenso wie bei Patienten mit einer Hautmetastasierung. Wir berichten über einen seltenen Fall eines fortgeschrittenen Ösophaguskarzinoms mit ausgedehnter fazialer Metastasierung, Hämatemesis und Hämoptysis, welches zum Tode führte. Die Inzidenz kutaner Metastasen bei viszeralen Neoplasien wird besprochen, und wir verweisen auf die Rolle kutaner Absiedlungen als Erstsymptom beim Ösophaguskarzinom hin. Die Mortalität ist hoch infolge der fortgeschrittenen Erkrankung, die therapiebedingte Mortalität beträgt 10,3 %.

Assoc. Prof. Julian Ananiev, Dr. Anastasiya Chokoeva, Teodor Stamatov, Dr. Georgi Maximov, Assoc. Prof Ilko Bakardzhiev, Claudio Guarneri, Claudio Tana, Prof. Dr. Uwe Wollina, Prof. Dr. Torello Lotti, Assoc. Prof. Georgi Tchernev, Wiener Medizinische Wochenschrift 23/24/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben