zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 12. Juni 2015

Esophagitis due to dexketoprofen trometamol: a rare case report

Various drugs are known to cause pill esophagitis. Antimicrobial drugs and nonsteroidal anti-inflammatory drugs are the most common causes of pill-induced esophagitis. Most patients suffer only self-limiting pain, but serious complications can occur. A 21-year-old man was admitted to our outpatient clinic with retrosternal chest pain, dysphagia, and odynophagia complaints, which occurred within 2 weeks after starting dexketoprofen trometamol. An upper endoscopy system examination revealed three well-demarcated ulcers in the esophagus at 35 cm from the incisors. Dexketoprofen trometamol may cause esophageal lesions. This rare disorder should be considered in patients presenting with sudden-onset retrosternal pain in addition to dysphagia and odynophagia.

Zusammenfassung

Von verschiedenen Medikamenten ist es bekannt, dass sie eine Ösophagitis auslösen können: Antimikrobielle Medikamente sowie NSAR sind die häufigsten Ursachen einer Medikamenten-induzierten Ösophagitis. Die meisten Patienten haben nur selbstlimitierende Schmerzzustände – es kann aber auch zu ernsten Komplikationen kommen.

Ein 21-jähriger Mann wurde in unsere Ambulanz mit retrosternalem Schmerz und Dys- sowie Odynophagie eingeliefert. Diese Symptome waren 2 Wochen nach Beginn einer Therapie mit Dexketoprofen Trometamol aufgetreten. Eine Gastroskopie ergab 3 scharf demarkierte Ulcera 35 cm ab Zahnreihe. Dexketoprofen Trometamol kann ösophageale Läsionen auslösen. Diese seltene Erkrankung sollte bei Patienten mit plötzlich auftretendem retrosternalen Schmerz mit gleichzeitiger Dys- sowie Odynophagie in Erwägung gezogen werden.

Sehmus Olmez, Salim Donmez, Mehmet Aslan, Sevdegul Karadas, Alpaslan Yavuz, Wiener klinische Wochenschrift 9/10/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben