zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 20. April 2015

Löcher in der Darmwand

Kolibakterien, die das Protein Alpha-Hämolysin produzieren, sind wesentlich an entzündlichen Vorgängen im Darm beteiligt.

Die meisten E.-coli-Stämme werden als symbiotische Gäste in der Darmflora angesehen, einige besitzen probiotische, gesundheitsförderliche Eigenschaften. Andere hingegen, insbesondere solche, die Harnwegserkrankungen auslösen – beispielsweise E.-coli-536, besitzen Eigenschaften, die zu entzündlichen Darmerkrankungen führen oder diese verstärken. Wie Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin im Tiermodell und anhand menschlicher Zellproben nachweisen konnten, verursacht das Zellgift Alpha-Hämolysin dieser Kolibakterien kleine Löcher in der Darmwand., so genannte „focal leaks“ ( Bücker et al.: Gut 2014; 63 ). In der Folge können Stoffe aus dem Darm in den Körper übertreten und somit Entzündungen begünstigen. Bei Patienten mit Colitis ulcerosa konnte ein vermehrtes Auftreten von Alpha-Hämolysin in der Darmwand nachgewiesen werden, woraus die Autoren schließen, dass diese Kolibakterien – zusätzlich zu gegebener genetischer Veranlagung – zum Krankheitsgeschehen beitragen. Bakterien, die die abdichtende Funktion der Darmschleimhaut schädigen, wie Alpha-Hämolysin-tragende E. coli, werden bei der künftigen Betrachtung entzündlicher Darmerkrankungen von größerer Bedeutung sein.

Charité Berlin, Ärzte Woche 17/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben