zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 15. Juni 2011

Hepatitis-C-Virus kam vom Hund in den Menschen

Bis 1988 hieß sie Non-A-Non-B-Hepatitis. Dann wurde ihr Erreger, das Hepatitis-C-Virus (HCV), entdeckt, die Leberinfektion hatte einen Namen.

HCV ist ein einzelsträngiges RNA-Virus und gehört zur Gruppe der Flaviviren, die auch die Erreger von Gelbfieber, Dengue-Fieber und FSME beinhaltet. Forscher aus den USA und Großbritannien haben jetzt herausgefunden, dass HCV wahrscheinlich aus Hunden in die menschliche Population gelangte. Dieser Speziessprung habe vor 500 bis 1.000 Jahren stattgefunden, schreiben die Autoren. Die Forscher identifizierten in Hunden jetzt ein Hepacivirus (Canine Hepacivirus, CHV). Vergleichende phylogenetische Analysen haben ergeben, dass CHV das tierische Virus mit den größten Homologien zum menschlichen HCV ist. Für einen zoonotischen Ursprung von HCV spricht nach Ansicht der Forscher zum einen die große Humanpathogenität des Virus. Als weiteres Indiz führen sie die fehlende nichtparenterale Übertragbarkeit von HCV an. Daraus lasse sich schließen, dass HCV nicht sonderlich gut an den Menschen als Wirt angepasst sei.

Kapoor, A. et al.: PNAS 2011; doi:10.1073/pnas.1101794108

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben