zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 20. April 2011

Gefahr der Mangelernährung

85 Prozent der stationären Mb. Crohn-Patienten betroffen

Die gestörte Darmfunktion bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, speziell bei Morbus Chron, erhöht naturgemäß das Risiko für Mangel- oder Unterernährung. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Entzündungs- oder Medikamenteninduzierte Anorexie, Malabsorption, unausgewogene Ernährung aufgrund der diätetischen Einschränkungen oder der Angst vor Schmerzen, aber auch erhöhter Bedarf aufgrund eines höheren Energieverbauchs.

Da eine ausführliche Analyse der Körperzusammensetzung bei jedem Patienten in der Praxis nicht durchführbar ist, sollte idealerweise durch ein Screening mit einem der verschiedenen verfügbaren Instrumente das individuelle Risiko festgestellt werden, erklärte Dr. Irit Chermesh, Nutrition Clinic, Rambam Medical Center in Haifa, im Rahmen des 6. ECCO-Kongresses in Dublin. Besteht ein erhöhtes Risiko, so kann ein detailiertes Assessment vorgenommen werden. Dieses basiert auf der Patientengeschichte, den Ergebnissen der klinischen Untersuchung und von Labortestergebnissen. In der Patientenanamese ist der wichtigste Faktor, der auf Mangelernährung hinweist, ob der Patient unbeabsichtigt Gewicht verloren hat, weniger gegessen hat und/oder Anzeichen oder Symptome hat, die auf eine Malabsorption hinweisen.

Mangelernährung tritt in der aktiven Phase der Erkrankung häufiger auf. Mehr als 30 Prozent der ambulanten Patienten mit Mb. Crohn und 80 Prozent der stationären Patienten leiden unter Gewichtsverlust, erklärte Chermesh. Besonders ausgeprägt ist dies bei pädiatrischen Patienten, von denen zum Zeitpunkt der Diagnose 85 Prozent mit Mb. Crohn und 65 Prozent mit Colitis ulcerosa unter Gewichtsverlust leiden, was bei 15 bis 40 Prozent zu Wachstumsstörungen führt.

Eine Ernährungstherapie kann eine Nahrungsmittelergänzung und künstliche Ernährung beinhalten, wobei jedoch, so Chermesh, darauf zu achten ist, dass bei den mangelernährten Patienten kein „Refeedingsyndrom“ auftritt.

Quelle: 6th Congress of ECCO, 10 year ECCO Anniversary, 24. bis 26. Februar 2011, Dublin, Inflammatroy Bowel Diseases, 9th IBD Advanced Course.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben