zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 1. Jänner 2011

Zitronensäure hemmt das Wachstum von Helicobacter pylori in vitro: Eine neue Strategie für Eradikation

HINTERGRUND: Infektionen mit Helicobacter pylori stellen ein weltweites gesundheitliches Problem dar. Der Zusammenhang zwischen peptischer Ulkuskrankheit und Helicobacter pylori Infektionen ist gut dokumentiert. Demgemäß ist eine Eradikation obligatorisch, jedoch sind die hohen Kosten der multimedikamentösen Therapie sowie die Resistenz von Helicobacter pylori gegen Antibiotika limitierende Faktoren. METHODEN: Die wachstumshemmende Wirkung von 3 % Wasserstoffperoxid, 8,4 % Natriumbicarbonat, 2 % Ascorbinsäure, Zitronensäure mit Natriumzitrat, 7 % und 14 % Zitronensäure Lösungen wurde in vitro an neun Helicobacter pylori Stämmen getestet. ERGEBNISSE: Von den getesteten Substanzen zeigte Zitronensäure eine stark hemmende Wirkung auf das Wachstum von Helicobacter pylori Stämmen in vitro. Der hemmende Effekt war nicht nur bei Zitronensäurelösungen sondern auch bei einer Mischung von Zitronensäure mit Natriumzitrat in niedrigerer Konzentration zu sehen. SCHLUSSFOLGERUNG: Basierend auf unseren Resultaten soll Zitronensäure für die Eradikation von Helicobacter pylori klinisch bewertet werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben