zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 1. April 2009

Das hepatozelluläre Karzinom

INHALT:

  • Epidemiologie
  • Surveillance
  • Diagnose
  • Stadienabhängige Therapie
  • Perspektiven
  • Literatur
  • Vorbereitungsfragen zur Facharztprüfung

Epidemiologie

Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist der 5häufigste Tumor weltweit. In Österreich liegt die Inzidenz ähnlich wie in anderen westlichen Ländern bei 7/100000 Personen/JahrIn Asien ist sie aufgrund der bestehenden Hepatitis B-Prävalenz wesentlich höher (20–28/100000/Jahr) Über 90% aller HCC Fälle entstehen infolge einer langjährigen chronischen Leber­schädigung in einer zirrhotisch veränderten LeberDamit ist die Leberzirrhose jeglicher Genese (Hepatitis B, C, Alkoholmissbrauch, NASH etc) der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung eines HCCAsiatischen Daten zu Folge, ist auch die chronische Hepatitis B ohne Zirrhose ein Risikofaktor für ein HCC, doch ist die Inzidenz doch deutlich geringer als in Patienten mit Zirrhose.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben