zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 15. Oktober 2008

Lebenskraft und Verdauung

Die Seele erreiche unseren Körper wie das Sonnenlicht die Erde, erklärt van Helmont. Dabei seien drei inein-ander verschachtelte Aspekte zu unterscheiden, der sensitive, der vernünftige und der intellektuelle. Die Seele regiere uns Menschen, wie ein König seine Diener oder ein Gott seine Welt. Dabei kreise sie um einen bestimmten Punkt: das Duumvirat, gebildet aus Magen und Milz. Van Helmont spricht auch liebevoll von der Verdauungsprinzessin. Um sie herum verteile sich die Lebenskraft über den Menschen. Ein Beleg für die zentrale Bedeutung der Verdauung im menschlichen Dasein seien die physisch in der epigastrischen Region spürbaren Gefühle und Emotionen.

Bevor Eva und Adam sich in die Sünde verstrickten, sei ihre Verdauung perfekt gewesen. Unsterblich waren die Menschen, solange die souveräne Herrschaft der Verdauung durch keine Krankheit beeinträchtigt wurde. Doch seit der Vertreibung aus dem Paradies und dem Zerbrechen der Seele in ihre verschiedenen Teile seien der Verdauung Grenzen gesetzt. Reste des „durchschnittlichen Lebens“ seien seitdem unverdaulich. Als Beispiel für einen solchen Rest nennt van Helmont den Geruch von Butter aus der Milch von Kühen, die mit Knoblauch gefüttert wurden.
Van Helmont betrachtet auch Leber, Herz und verschiedene andere Körperteile als Organe der Verdauung. Unvollkommene Verdauung verursache Krankheiten im ganzen Menschen. Nicht nur der Körper sei davon betroffen. Insofern van Helmont das Duumvirat als Zentrum der seelischen Bewegungen ansieht, führt er auch seelische Disharmonien auf Probleme der Nahrungsverwertung zurück. Unvollkommene Verdauung sei der Ausgangspunkt aller Laster und Verwirrungen!

 Gutes kann verbessert werden

Literatur: Van Helmont, „Traité de la digestion“, Les Œuvres.

Dr. Christian Denker


 Eucarbon http://www.eucarbon.com


Fachkurzinformation:

Eucarbon – Tabletten.
Qualitative und Quantitative Zusammensetzung:1 Tablette enthält: Folium Sennae 105 mg, Extractum Rhei 25 mg. Standardisierter Gesamtanthrachinongehalt von 2,65-3,95 mg (berechnet als Rhein) pro Tablette. Carbo ligni pulv. 180 mg, Sulfur depuratum 50 mg. Sonstige Bestandteile: 1 Tablette enthält 43,4 mg Saccharose, Aetherol. Menthae, Aetherol. Foeniculi, Saccharosum, Amylum Maydis, Gummi arabicum, Bolus alba, Talcum. Anwendungsgebiete: Obstipation. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile. Darmverschluß, akut-entzündliche Erkrankungen des Darmes, abdominale Schmerzen unbekannter Ursache. Schwere Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes.Kinder unter 12 Jahre. Pharmakotherapeutische Gruppe: Kontaktlaxanzien, Sennosoide ATC-Code: A06AB06 Inhaber der Zulassung: F. TRENKA Chem.-pharmazeutische Fabrik Ges.m.b.H.,Goldeggasse 5, 1040 Wien, Tel.: +43-1-505 03 41 – 0, Email: . Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, Apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen sowie Nebenwirkungen und etwaige Gewöhnungseffekte sind der veröffentlichten Austria-Codex-Fachinformation zu entnehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben