zur Navigation zum Inhalt
 
Endokrinologie 3. Februar 2015

The major predictors of amputation and length of stay in diabetic patients with acute foot ulceration

Background: Diabetic foot infections are associated with substantial morbidity and mortality. Prediction of diabetic foot ulcer outcome may be helpful for optimizing management strategy. This study aimed to determine the major predictors of amputation and length of stay in diabetic patients with acute foot ulceration.

Methods: A total of 55 type 2 diabetic patients with diabetic foot infection were enrolled. The patients were evaluated according to the Infectious Diseases Society of America and International Working Group on the Diabetic Foot criteria and also the Wagner’s classification. Blood samples were taken at the start of hospitalization for the measurement of glucose, hemoglobin A1C (HbA1C), white blood cells (WBC), C-reactive protein (CRP), and erythrocyte sedimentation rate (ESR). Length of stay in hospital was recorded.

Results: WBC and CRP were significantly higher in lower-extremity amputation (LEA) group (p = 0.001 and p = 0.008, respectively); also, ESR was higher in this group, but there was no statistical significance. Wagner grade and infection severity were significantly higher in the LEA group as compared with the non-LEA group (both p values < 0.001). Glycemic control parameters (i.e., HbA1C, plasma glucose) were not different in LEA and non-LEA groups. In correlation analyses, amputation rate was negatively correlated (r = − 0.512, p < 0.001) with length of stay. WBC, ESR, CRP, Wagner grade, and severity of infection showed positive correlation with length of stay (r = 0.493, p < 0.001; r = 0.271, p = 0.045; r = 0.299, p = 0.027; r = 0.434, p = 0.001; and r = 0.464, p < 0.001, respectively).

Conclusions: Baseline levels of acute-phase reactants, especially CRP, WBC, ESR, and increased Wagner grade, appeared to be helpful in predicting amputation and length of stay in diabetic patients with acute foot ulceration. However, duration of diabetes and glucose control seems to have no effect.

Zusammenfassung

Grundlagen: Infektionen von Fußulzera Ulcera sind bei Diabetikern mit einer beträchtlichen Morbidität und Mortalität verbunden. Eine Vorhersage des Verlaufs des Ulkus kann zur Optimierung der Managementstrategie hilfreich sein. Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, die wesentlichsten Prädiktoren für eine Amputation und für die Dauer des Aufenthaltes im Spital zu erheben.

Methodik: Es wurden insgesamt 55 Patienten mit einem Typ 2 Diabetes mellitus mit einer Infektion im Bereich von Fußulzera in die Studie aufgenommen. Die Patienten wurden entsprechend der diabetischen Fußkriterien der Infectious Diseases Society of America und der International Working Group on the Diabetic Foot criteria, sowie der Klassifikation nach Wagner evaluiert. Am Beginn des Spitalsaufenthaltes wurde Blut zur Messung der Glukose, des HbA1c, der Leukozyten, des C reaktiven Proteins (CRP) und der Blutsenkung (Skg) abgenommen. Die Dauer des Spitalsaufenthaltes wurde registriert.

Ergebnisse: Die Leukozyten und das CRP waren in der LEA Gruppe (LEA = lower-extremity amputation) signifikant höher (p = 0,001 beziehungsweise p = 0,008). Die Skg war in dieser Gruppe zwar auch schneller – allerdings war dieser Unterschied statistisch nicht signifikant.

Der Schweregrad der Infektion und die Graduierung nach Wagner waren in der LEA Gruppe signifikant höher als in der Nicht-LEA Gruppe (beide p < 0,001). Die Parameter der glykämischen Kontrolle (Blutzucker, HbA1c) waren in der LEA und Nicht-LEA Gruppe nicht unterschiedlich. In der Korrelationsanalyse zeigte sich die Rate der Amputationen negativ mit der Dauer des Spitalsaufenthaltes korreliert (r = − 0,512, p < 0,001). Leukozyten, Skg, CRP, Wagner Grad und Schweregrad der Infektion waren positiv mit der Dauer des Spitalsaufenthaltes korreliert (r = 0,493, p < 0,001; r = 0,271, p = 0,045; r = 0,299, p = 0,027; r = 0,434, p = 0,001 and r = 0,464, p < 0,001 respektive).

Schlussfolgerungen: Die Ausgangswerte von Akutphasenparametern, insbesondere des CRP, der Leukozyten, der Skg und höhere Grade nach Wagner, scheinen in der Vorhersage einer Amputation bzw. der Dauer des Spitalsaufenthaltes hilfreich zu sein. Die Dauer des Diabetes mellitus, beziehungsweise die glykämische Kontrolle scheinen allerdings keine Bedeutung zu haben.

 

Assist Prof. Dr. Suzan Tabur, Mehmet Ali Eren, Yakup Çelik, Omer Faruk Dağ, Tevfik Sabuncu, Zeynel Abidin Sayiner, Esen Savas, Wiener klinische Wochenschrift 1/2/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben