zur Navigation zum Inhalt
 
Endokrinologie 3. Februar 2015

Self-reported frequency and impact of hypoglycaemic events in insulin-treated diabetic patients in Austria

Background: Hypoglycaemia is a common side effect of insulin therapy and presents a barrier to diabetes management, however, limited data exist on the real-world frequency of events. We investigated the self-reported rates of non-severe and severe hypoglycaemic events in Austria. We also explored hypoglycaemia awareness, patient–physician communication and the health-related and economic impact of events.

Methods: People with Type-1 or insulin-treated Type-2 diabetes > 15 years of age completed up to 4 questionnaires (weekly intervals). Non-severe hypoglycaemic events were defined by requiring no assistance while severe hypoglycaemic events need help from a third party.

Results: Overall, 553 respondents (40 % Type-1, 60 % Type-2) enrolled, providing a total of 1,773 patient-weeks. The mean annual non-severe event frequencies were 85 for Type-1 and 15–28 for Type-2 (depending on insulin regimen). In respondents who experienced ≥ 1 non-severe event in the study period, annual rates were 18 % higher in Type-1 and 77 % higher in Type-2. The proportion of respondents reporting ‘awareness’ of hypoglycaemic symptoms was 48 % for Type-1 and 43–61 % for Type-2 respondents. The proportion of respondents who rarely/never inform their physician of hypoglycaemic events was 67 % (Type-1) and 43–53 % (Type-2). The most commonly reported health-related impacts were tiredness/fatigue (58 % of events) and reduced alertness (41 % of events).

Conclusion: Non-severe hypoglycaemic events are common in Type-1 and insulin-treated Type-2 diabetes patients in Austria. There may be subgroups of patients who are predisposed to higher rates of non-severe events. Even non-severe events have a negative impact on physical and emotional well-being.

Zusammenfassung

Grundlagen: Hypoglykämien sind ein häufiger Nebeneffekt der Insulintherapie und stellen eine Limitation im Diabetesmanagement dar, dennoch gibt es nur wenig Daten zu solchen Ereignissen im Alltag. Wir haben deshalb die Häufigkeit von selbst beobachteten nicht-schweren und schweren Hypoglykämien in Österreich untersucht. Ebenfalls untersucht wurden Hyoglykämiewahrnehmung, Patient-Arzt Kommunikation und gesundheitliche sowie ökonomische Auswirkungen von Hypoglykämien.

Methodik: Personen mit Typ 1 oder insulin-behandeltem Typ 2 Diabetes ( > 15 Lj.) füllten in wöchentlichen Abständen bis zu 4 Fragebögen aus. Nicht-schwere Hypoglykämien (NSHE) wurden als solche ohne, schwere als solche mit von außen benötigter Hilfe definiert.

Ergebnisse: Der Fragebogenrücklauf belief sich auf 533 Personen (40 % Typ 1, 60 % Typ 2), insgesamt 1.773 Patientenwochen entsprechend. Die durchschnittliche jährliche NSHE-Häufigkeit betrug 85 bei Typ 1 und 15–28 (abhängig von der Art des Insulinregimes) bei Typ 2. Bei Patienten, die ≥ 1 NSHE während der Studiendauer hatten, war die jährliche Hypoglykämierate bei Typ 1 um 18 %, bei Typ 2 um 77 % erhöht. Der Anteil der Patienten mit „Wahrnehmung“ hypoglykämischer Symptome lag bei 48 % für Typ 1 und 43–61 % für Typ 2. Der Anteil der Patienten, die selten/nie ihren Arzt über Hypoglykämien informieren, war 67 % bei Typ 1 und 43–53 % bei Typ 2.

Die am häufigsten berichteten gesundheitsbezogenen Auswirkungen waren Müdigkeit/Erschöpfung (58 % der NSHE) und eingeschränkte Aufmerksamkeit (41 % der NSHE).

Schlussfolgerung: NSHE sind bei Typ 1 und insulin-behandelten Typ 2 Diabetespatienten in Österreich häufig. Subgruppen von Patienten mit einer Prädisposition für höhere Raten von NSHE könnten definiert werden. Selbst NSHE haben einen negativen Effekt auf das körperliche und emotionale Wohlbefinden.

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben