zur Navigation zum Inhalt
© Jacek Chabraszewski / fotolia.com
 
Endokrinologie 14. November 2014

Dauerhafte Senkung der Lipidwerte

Pflanzliche Supplemente wirken auf LDL-Cholesterinspiegel positiv

Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Krankheits- und Todesursache in Österreich. Um diese große Krankheitshäufigkeit zu senken, stellt eine Veränderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten die erste Stufe dar. Allerdings fällt es vielen Menschen schwer, eine solche Veränderung langfristig aufrecht zu erhalten. Die Folge: Der Markt an Nahrungsmittelergänzungen boomt. Eine Bewertung der gängigen Wirkstoffe und Lebensmittel(inhaltsstoffe) durch die Österreichische Atherosklerose Gesellschaft AAS, die die neuere wissenschaftliche Literatur analysierte, findet sich im aktuellen Statementpapier „Nicht-medikamentöse Methoden der LDL-Senkung“.

Personen mit mäßig erhöhten Lipidwerten wird in der medizinischen Praxis meist zunächst eine Umstellung ihres Lebensstils empfohlen. Vielen Betroffenen gelingt jedoch langfristig nicht, eine Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Fisch, Nüssen und Pflanzenfetten einzuhalten. Daher kann laut Statementpapier bei Personen mit mäßig erhöhtem Risiko, bei welchen eine LDL-C-Senkung durch Optimierung des Lebensstils nicht ausreichend erreicht werden kann, der Einsatz von Supplementen oder Medikamenten zur Lipidsenkung in Erwägung gezogen werden. Supplemente eigenen sich speziell für all jene, die Statine nicht oder schlecht vertragen.

„Der günstige Effekt der LDL-C-Senkung auf das KHK-Risiko steht heute außer Zweifel. Dabei gilt: Pro Millimol LDL-C-Senkung sinkt das Risiko um ca. 20 Prozent“, Doz. Dr. Bernhard Paulweber, Leiter der Stoffwechselambulanz am Landesklinikum Salzburg. Pflanzliche Supplemente mit cholesterinsenkender Wirkung sind vor allem in der Primärprävention bei Personen mit niedrigerem LDL-C-Spiegel (<190mg/dl) sinnvoll, wenn noch keine medikamentöse Therapie indiziert ist.

Die Kombination macht den Unterschied

Gut belegt ist die Wirkung von rotem Hefereisextrakt (enthält 14 verschiedene Monacoline und ist somit ein „natürlicher“ Statinersatz) oder von Berberin (aus der Berberitze), welches die LDL-Rezeptoren in der Leber aktiviert und damit das Chole-sterin schneller aus dem Plasma in die Leber befördert. In Studien wurde eine LDL-C-senkende Wirkung von rotem Hefereis oder Berberin um bis zu 25 Prozent beobachtet. Kombiniert in einem Nahrungsergänzungsmittel zeigen roter Hefereis und Berberin sogar eine noch stärkere Wirkung (rund 32 % LDL-C-Senkung). „Die Kombination unterscheidet sich in den Resultaten wesentlich von der Wirkung der Einzelkomponenten“, so die AAS, „da diese auf unterschiedlichen Wegen die Cholesterinsenkung beeinflussen und somit einen besseren Effekt erzielen.“

Kurzfristig hilfreich: Portfolio-Diät

„Die kardiovaskulären Effekte einzelner Lebensmittel sind durch randomisierte, kontrollierte Studien zum Großteil gut belegt. Im Gegensatz zu Untersuchungen mit isolierten Nährstoffen kommen bei der Betrachtung von Lebensmitteln auch Ergänzungseffekte einzelner Nahrungskomponenten zum Tragen“, stellt Prof. Dr. Hans Dieplinger, Präsident der Österreichischen Atherosklerose Gesellschaft (AAS) von der Medizinischen Universität Innsbruck, fest. Diese Erkenntnis macht sich die Portfolio-Diät zunutze, die täglich alle oben genannten Nahrungsbestandteile enthalten soll. Die in den Studien zur Portfoliodiät erzielte LDL-C-Senkung war mit 33 Prozent beachtlich. Dieser Wert konnte jedoch nur in Kurzeitstudien (4 Wochen) erreicht werden. Nach sechs Monaten lag die LDL-C-Reduktion aufgrund der stark sinkenden Compliance nur mehr bei 15 Prozent.

Quelle: Presseaussendung Österreichischen Atherosklerose Gesellschaft (AAS)

Literatur: Das Statement-Papier der Österreichischen Atherosklerose Gesellschaft, Präsentiert im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Atherosklerose Gesellschaft (AAS) von 9. - 10. Mai 2014 in St. Gilgen.

Eine elektronische Version des Papiers kann angefordert werden unter .

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben