zur Navigation zum Inhalt
 
Endokrinologie 27. Jänner 2010

Bei Hunger mehr Abwehr

In Mangelsituationen schüttet der Körper vermehrt antimikrobielle Peptide aus, um sich zu schützen.

Bonner Biomediziner haben an Fruchtfliegen und an menschlichem Gewebe gezeigt, dass das Immunabwehrsystem über den Insulinsignalweg direkt an den Stoffwechsel-Status gekoppelt ist. Bei einem niedrigen Insulinlevel wird der FOXO-Transkriptionsfaktor aktiviert. FOXO schaltet bei Energiebedarf Gene für Abwehrproteine an. Diese antimikrobiellen Peptide werden daraufhin aus den Körperzellen ausgeschleust und zerstören mögliche Erreger. „Faszinierend dabei ist, dass eine Funktion des Immunsystems direkt abhängig davon ist, wie viel und was wir essen“, so Autor Prof. Dr. Michael Hoch. Die klinische Relevanz liegt im besseren Verständnis von Diabetes Typ II oder Adipositas, die mit einem gestörten Immunsystem einhergehen.

Quelle: Becker T. et al.: Nature 2010: 463: 369-73; doi: 10.1038/nature08698

Uni Bonn/PH , Ärzte Woche 4/2010

  • Herr Doctor Nabil Deeb, 31.01.2010 um 11:19:

    „Einfluss der Umwelt auf die mikrobielle Autoimmunität !

    Influence of microbial environment on autoimmunity !

    Influence de l'environnement microbienne sur l'auto-immunité.


    Nabil DEEB
    Arzt – Physician – Doctor
    PMI-Registered Doctors'Association
    53140 Bonn / GERMANY

    Einfluss der Umwelt auf die mikrobielle Autoimmunität :-

    Während schützender Immunantwort erfordert die adaptiven Arm des Immunsystems Aktivierung durch Signale, die von angeborenen Immunität zur Verfügung gestellt und durch mikrobielle Reize getrieben werden.
    Ob die gleichen Regeln für Autoimmun-Erkrankungen, bei denen klonalen Selbst-reaktive T-und B-Lymphozyten, ein Vorgang das hier als "adaptive autoimmunity' gilt, -ist nicht ganz klar. Dennoch ist in diesen Krankheiten die angeborene-adaptive Verbindung, die wahrscheinlich durch die mikrobielle Umwelt beeinflusst werden. Diese Rezension integriert die Ergebnisse von Experimenten analysieren Autoimmunität in sterilen versus unsterilen Bedingungen und Versuche zur Prüfung der Rolle des angeborenen Immunsystems zur Signalübertragung in der Autoimmunität .
    Die Autoimmunerkrankungen werden nach Pathogenese in zwei Gruppen unterteilt, entweder den Regeln der angeborenen-adaptiven Verbindung folgt oder nicht .

    Literatur :-
    1. Chervonsky . A.V. ; Nature, Immunology 11, 28 - 35 (2010)
    2. Rest der Literatur beim Verfasser .

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen

    Ihr

    Nabil DEEB
    Arzt – Physician – Doctor
    PMI-Ärzteverein e.V.
    Palästinamedico International Ärzteverein – ( P M I ) e.V.
    Department of Medical Research
    Département de la recherche médicale
    P.O. Box 20 10 53
    53140 Bonn – Bad Godesberg / GERMANY
    &
    Nabil DEEB
    Arzt – Physician – Doctor
    PMI-Ärzteverein e.V.
    Palästinamedico International Ärzteverein – ( P M I ) e.V.
    Department of Medical Research
    Département de la recherche médicale
    P.O. Box 10 01 35
    53439 Bad Neuenahr / GERMANY

    e.mail:

    or
    e.mail:

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben