zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 20. November 2015

Cholesterinwerte bei Diabetikern senken

Das ohnehin erhöhte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetespatienten sollte durch regelmäßige Kontrolle der Cholesterin-Werte und Lebensstilmaßnahmen den zusätzlichen Risikofaktor minimieren.

Häufig sind zu hohe Cholesterinwerte die Folge einer Fettstoffwechselstörung. Diese kann erblich, aber auch durch Übergewicht oder Alkoholmissbrauch bedingt sein. Fast die Hälfte aller Menschen, bei denen Diabetes Typ 2 neu diagnostiziert wird, und etwa jeder Fünfte mit Typ-1-Diabetes leidet 20 Jahre nach der Diagnose an einer Fettstoffwechselstörung.

Verschiedene Maßnahmen können Diabetikern helfen, den Chole-sterinspiegel zu senken. Weniger rauchen, mehr bewegen, denn Tabakrauch verändert die Zusammensetzung der Blutfette. Körperliche Bewegung steigert das ‚gute‘ HDL-Cholesterin langfristig und senkt das ‚schlechte‘ LDL-Cholesterin und die Triglyceride im Blut.

Ernährungsgewohnheiten umstellen und Medikamente richtig einsetzen. Eine gesunde Ernährung kann die LDL-Cholesterinwerte im Mittel um etwa zehn Prozent senken, daherwird häufig der Einsatz von Statinen erforderlich, die die Synthese des Cholesterins in der Leber hemmen.

Quelle: Presseaussendung Deutsche Diabetes Gesellschaft

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben