zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 27. Mai 2015

Efficacy and tolerability of vildagliptin-based versus comparative dual therapy in type 2 diabetes

Results of the Austrian subpopulation of the EDGE study

Background: The aim of this post hoc analysis of data from the Austrian subpopulation of the EDGE study was the evaluation of the effectiveness and tolerability of vildagliptin as an add-on to an existing oral antidiabetic (OAD) monotherapy versus a combination therapy with two OADs without vildagliptin in patients with inadequately controlled type 2 diabetes.

Patients and methods: In Austria, 422 patients were included. In the framework of regular visits (at baseline, about once per quarter, and at the study end, after 12 months), adverse events (AEs), courses, and changes of therapy were recorded. In addition to the primary end point defined in the primary study, i.e., a reduction of HbA1c by > 0.3 % without hypoglycemia, weight gain ≥ 5 %, peripheral edema, or discontinuation due to gastrointestinal events, the most clinically relevant secondary end point, i.e., HbA1c reduction < 7 % without hypoglycemia or ≥ 3 % increase in body weight after 12 months was used for the analysis of the Austrian data.

Results: The initial HbA1c of all enrolled patients was 8.3 ± 1.4 %. The mean reduction of HbA1c was − 1.1 % in the vildagliptin cohort and − 1.0 % in the comparator cohort. In the vildagliptin cohort, 56.4 % of patients, and in the comparator cohort, 45.9 % of patients, reached the primary end point (odds ratio: 1.53, p = 0.04). In the vildagliptin cohort, 18.7 % of patients, and in the comparator cohort, 16.9 % of patients, reached the secondary end point (odds ratio: 1.13, p = 0.68). The incidence of hypoglycemic events (two in each cohort), AEs (approximately 15 % in each cohort), and serious AEs (approximately 2 % in each cohort) was comparable between the two groups.

Conclusion: In a “real-life” setting, the effectiveness of vildagliptin as second-line treatment is superior to comparator OADs with regard to a reduction in HbA1c of greater than 0.3 % from baseline without well-recognized side effects in patients with inadequately controlled type 2 diabetes (mean baseline HbA1c: 8.5 % (vildagliptin cohort) vs. 8.1 % (comparator cohort).

Zusammenfassung

Grundlagen: Ziel dieser Post hoc Analyse der Daten der österreichischen Subpopulation der EDGE Studie war es, bei Patienten mit insuffizient eingestelltem Typ 2 Diabetes Effektivität und Verträglichkeit von zwei Therapiestrategien zu vergleichen: Vildagliptin als Add-on zu existierender oraler antidiabetischer Monotherapie oder eine duale orale antidiabetische Therapie ohne DPP-4 Hemmer.

Patienten und Methoden: In Österreich wurden 422 Patienten inkludiert. Im Rahmen von Routinevisiten (zu Beginn, einmal pro Quartal und zu Studienende nach 12 Monaten) wurden Nebenwirkungen, Verlauf und Änderungen der antidiabetischen Therapie dokumentiert. Der primäre Endpunkt wurde, wie in der Hauptstudie, als eine Reduktion des HbA1c-Wertes von > 0,3 % innerhalb von 12 Monaten, ohne Hypoglykämie, Gewichtszunahme ≥ 5 %, peripheren Ödemen oder Therapieabbruch wegen gastrointestinalen Nebenwirkungen definiert. Zusätzlich wurde der klinisch relevanteste sekundäre Endpunkt, eine Reduktion des HbA1c auf < 7 %, ohne Hypoglykämie oder Zunahme des Körpergewichtes ≥ 3 % für die Analyse der österreichischen Daten verwendet.

Ergebnisse: Der initiale HbA1c Wert aller eingeschlossenen Patienten war 8,3 ± 1,4 %. Die mittlere Reduktion des HbA1c betrug 1,1 % in der Vildagliptin- und 1,0 % in der Vergleichsgruppe.

In der Vildagliptingruppe erreichten 56,4 % den primären Endpunkt, in der Vergleichsgruppe 45,9 % (odds ratio 1,53, p = 0,04). Der sekundäre Endpunkt wurde von 18,7 % der Vildagliptin- und 16,9 % der Vergleichsgruppe erreicht (odds ratio 1,13, p = 0,68).

Die Inzidenz von Hypoglykämien (2 in jeder Gruppe), Nebenwirkungen (ca.15 % in jeder Gruppe) und schweren Nebenwirkungen (ca. 2 % in jeder Gruppe) war zwischen den beiden Kohorten vergleichbar.

Schlussfolgerung: In einer „real-life“ Studiensituation ist die Therapie mit Vildagliptin als zweitem oralen Antidiabetikum einer DPP-4 Hemmer freien oralen Dualtherapie bezüglich einer Reduktion des HbA1c von mehr als 0,3 % ohne klassische Nebenwirkungen überlegen (mittlerer Ausgangs-HbA1c in der Vildagliptingruppe: 8,5 %, in der Vergleichsgruppe 8,1 %).

Dr. Helmut Brath, Dr. Christoph Bialek, Ewald Gingl, Michael Resl, Univ. Prof. Dr. Rudolf Prager, Michaela Ratzinger, Wiener klinische Wochenschrift 7/8/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben