zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 6. November 2013

Validität der eGFR als Prädiktor kardiovaskulärer Ereignisse bei adipösen Patienten mit Diabetes mellitus

Grundlagen: Rezente Daten zeigen, dass die, mit der MDRD-Formel errechnete, glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) bei adipösen Patienten falsch niedrig ist. In dieser Studie wurde daher evaluiert, ob dieser Berechnungsfehler bei adipösen Patienten Einfluss auf den Wert der eGFR als Risikomarker für kardiovaskuläre Ereignisse nimmt.

Methodik: Der prognostische Wert der eGFR (errechnet mittels MDRD, Cockroft-Gault und CKD-EPI) hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse wurde in einem Kollektiv aus 988 an Diabetes mellitus erkrankten Patienten mit Hilfe von Cox-Regressionsmodellen berechnet (Variablen im Modell: HbA1c, Alter, Diabetesdauer, eGFR und Albumin-Kreatinin-Quotient; Endpunkt: ungeplante kardiovaskuläre Hospitalisation). Nach Berechnung des Modells im gesamten Kollektiv erfolgte eine Aufteilung und Neuberechnung in 4 Gruppen (Gruppe 1, 475 Pat; eGFR > 60 ml/min; BMI < 30 kg/m2,Gruppe 2, 274 Pat; eGFR > 60 ml/min; BMI > 30 kg/m2, Gruppe 3, 110 Pat; eGFR < 60 ml/min; BMI > 30 kg/m2 und Gruppe 4, 129 Pat.; eGFR < 60 ml/min; BMI < 30 kg/m2).

Ergebnisse: Im Cox-Modell (mittlere Nachbeobachtungszeit 29 Monate; 95 Ereignisse), welches für das gesamte Kollektiv gerechnet wurde, waren die Albumin-Kreatinin-Ratio (HR 1,001, p < 0,001, CI 1,000–1,001) und die eGFR (HR 0,957, p < 0,001, CI 0,963–0,987) prädiktiv für den Endpunkt. Bei adipösen Patienten (BMI > 30) hingegen verliert die GFR ihren prädiktiven Wert. Weiters war die Zahl der Patienten welche trotz einer eGFR < 60 ml/min eine Normoalbuminurie hatten unerwartet hoch (59,4 %).

Schlussfolgerungen: Bei adipösen Patienten bewirkt der Berechnungsfehler der eGFR einen Verlust des prädiktiven Wertes hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse.

Michael Resl, Greisa Vila, Roland Kraxner, Richard Pacher, Anton Luger, Martin Hülsmann, Stephanie Neuhold, Helmut Brath, Rudolf Prager, Martin Clodi, Wiener klinische Wochenschrift 19/20/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben