zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 24. Juni 2012

Therapie Aktiv Online-Fortbildung

Ab sofort e-learning für Ärztinnen und Ärzte zum österreichischen Diabetes-Disease-Management-Programm.

Niedergelassene Mediziner, die Patienten mit Diabetes mellitus behandeln, haben es nun ein wenig leichter, up-to-date zu bleiben. Damit sollen mehr Ärzte für das Programm „Therapie Aktiv“ gewonnen werden. Ziel ist eine Verdoppelung der eingeschriebenen Ärztinnen und Ärzte sowie der teilnehmenden Patientinnen und Patienten mit Diabetes Typ 2.

 

Ab sofort gibt es das neue e-learning Tool, das die Basisschulung für das Disease Management Programm (DMP) „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“ und die Abschlussprüfung leicht und unkompliziert zugänglich macht. In gemeinsamer Anstrengung haben Ärzteschaft und Sozialversicherung eine online-Basisschulung rund um das Disease Management Programm „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“ entwickelt, um einen bequemen Zugang zur DMP-Fortbildung zu ermöglichen.

Warum sollen Ärzte teilnehmen?

Hausärzte nehmen eine zentrale Rolle in der Diabetikerbetreuung ein. Ihr Engagement soll durch das Disease Management Programm „Therapie Aktiv“ unterstützt werden, um Patienten durch eine strukturierte Langzeitbetreuung optimal durch ihre Krankheit begleiten zu können.

Im Vordergrund steht die individuelle Zielvereinbarung zwischen Ärzten und den Betroffenen. Dabei wird gemeinsam ein gesunder und therapiefördernder Lebensstil vereinbart. Um den Lebensstil zu ändern, müssen allerdings die Betroffenen häufig motiviert werden. Dazu stehen den Medizinern, die am DMP teilnehmen, verschiedenste Materialien zur Verfügung. Dazu gehören ein Patientenhandbuch und eine DVD mit Kurzfilmen, die den Umgang mit Diabetes im Alltag thematisieren.

„Unsere Hauptzielgruppe sind Allgemeinmediziner und Internisten. Wir haben in Österreich etwa 600.000 Diabetiker. Speziell Diabetes mellitus Typ 2 hat sich zur Zivilisationskrankheit entwickelt“, so Wolfgang Routil, Präsident der Akademie der Ärzte. Die ärztliche Versorgung setze in Österreich meist zu spät ein, viele Diabetes-Fälle würden erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Routil: „Dem wollen wir mit der strukturierte Fortbildung vorbeugen. Und wir wollen mehr Ärzte für Therapie Aktiv gewinnen, um den Versorgungsbedarf abzudecken.“

Aufbau des e-learning-Tools

Die Fortbildung besteht aus sieben Modulen und dem Abschlusstest. Am Ende der jeweiligen Module stehen Übungsfragen zur Verfügung, die unbegrenzt oft wiederholt werden können. Der Abschlusstest, bestehend aus zehn Multiple-Choice-Fragen ist zu absolvieren.

Wenn 80 Prozent der Fragen richtig beantwortet wurden, ist die Fortbildung bestanden und es werden fünf DFP-Punkte auf das persönliche Fortbildungskonto gebucht. Alle teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte können und sollen sich nach Abschluss der Fortbildung als DMP-Ärztin bzw. -Arzt registrieren. Dies kann ohne weiteren Aufwand ebenfalls online erfolgen. Die zusätzlichen Leistungen im Rahmen des DMP können über die Krankenkassen in den teilnehmenden Bundesländern abgerechnet werden. Durch die Beurteilung des e-Learning-Programms können die Ärztinnen und Ärzte schließlich zur Weiterentwicklung des Angebots beitragen.

Links und Infos: Ärzte, die bereits auf www.meindfp.at  registriert sind, können sich mit ihren Zugangsdaten auch auf www.docwissen.at  einloggen und die Fortbildung innerhalb von drei Monaten absolvieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Inhalte downzuloaden. Die Arztakademie bittet Ärzte, die das DMP „Therapie Aktiv“ noch nicht anbieten, das e-learning-Tool oder die persönlichen Schulungen zu nützen und auch am DMP „Therapie Aktiv“teilzunehmen.

GKK Stmk/IS, Ärzte Woche 25 /2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben