zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 2. Februar 2011

Schulungen für Patienten

Durch strukturierte Patientenschulungen kann vorübergehend eine moderate Verbesserung im Blutzucker- und Cholesterin-Profil erreicht werden. Eine günstige Langzeit-Auswirkung wird für HDL-Cholesterin sowie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes für HbA1c gezeigt.

An der MedUni Wien wurde der Effekt eines Schulungsprogramms auf Stoffwechselparameter bei insulinabhängigem Diabetes untersucht. 81 Patienten wurden in die retrospektive longitudinale Studie eingeschlossen (59 Typ-1-Diabetes, 14 Typ-2-Diabetes, 8 andere Formen), die zwischen den Jahren 2003 und 2005 an einem achttägigen Schulungsprogramm an der Universitätsklinik für Innere Medizin III teilnahmen. Unmittelbar nach erfolgter Schulung (0–5 Monate) zeigte das Studienkollektiv eine vorübergehende Abnahme von HbA1c (0,2 %) und LDL-Cholesterin (9,95 mg/dl). Im weiteren Verlauf kehrten die Werte wieder zum Ausgangsniveau zurück. Daneben war eine kontinuierliche Verbesserung im HDL-Cholesterin feststellbar. Keine zeitabhängige Veränderung zeigte sich dagegen im BMI. Eine signifikante Interaktion zwischen Beobachtungszeit und Diabetesformen in der multivariablen Analyse lässt besonders für Typ-2-Diabetiker einen Langzeit-Vorteil vermuten.

Quelle: Göbl, C. S. et al.: Wiener Klinische Wochenschrift 2010; 122: 341–5; doi:10.1007/s00508-010-398-x

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben