zur Navigation zum Inhalt
 
Angiologie 21. Mai 2008

Erhöhtes Risiko

Karotisgeräusche, jene Geräusche, die auf eine Verstopfung der Halsschlagader hinweisen, zeigen das erhöhte Risiko Herzkreislauf-bezogener Todesfälle und Herzinfarkten. So lautet die Schlussfolgerung der Autoren eines aktuellen Artikels im Lancet. Die voraussagenden Folgerungen eines Karotisgeräusches haben sich meist auf Gehirnblutungen konzentriert, jedoch hat die Ungewissheit dieser Vorhersagen einige Organisationen veranlasst, vom routinemäßigen Abhören auf Karotisgeräusche abzuraten.
Dr. Christopher Pickett vom Walter Reed Army Medical Centre im US-amerikanischen Washington und seine Kollegen unternahmen eine Metaanalyse von 22 früheren, 17.295 Patienten umfassenden Studien (Lancet 2008; 371: 1587–1594). Diese Patienten wurden im Mittel für vier Jahre nachuntersucht. Die Forscher stellten fest, dass Patienten mit Karotisgeräuschen gegenüber jenen ohne solchen Befund ein nahezu doppelt so hohes Herzinfarktrisiko hatten, sowie ein fast zweieinhalbfach höheres Risiko, einen Herzkreislauf-bezogenen Tod zu erleiden. In den vier Studien, die einen direkten Vergleich von Patienten mit und ohne Karotisgeräusche ermöglichten, hatten diejenigen mit Geräuschen erneut ein mehr als doppelt so hohes Risiko eines Herzinfarkts oder eines Herzkreislauf-bezogenen Todes.
Die Autoren folgern daraus: „Unsere Studie zeigte, dass in Gegenwart von Karotisgeräuschen die Wahrscheinlichkeit eines Herzkreislauf-bezogenen Todes oder eines Herzinfarkts erheblich gesteigert war. Eine Auskultation von Karotisgeräuschen bei Patienten mit einem hohem Risiko für Herzerkrankungen könnte helfen, jene auszuwählen, die von einer offensiven Strategie zur Änderung ihrer Herzkreislauf-bezogenen Risiken profitieren würden.“
In einem begleitenden Kommentar diskutieren Dr. Victor Aboyans und Dr. Philippe Lacroix vom Dupuytren Universitätskrankenhaus im französichen Limoges die Effektivität von Karotisgeräuschen zur Vorhersage in den Praxen allgemeiner Ärzte. Die Forscher bemerken jedoch, dass bei Patienten ohne Karotisgeräusche andere klinische Anzeichen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bestehen. Ihre Folgerung lautet daher: „Zukünftige Studien an symptomfreien Patienten sind notwendig, um den vorhersagenden Wert einfacher kombinierter klinischer Anzeichen wie der Auskultation des Nackens und der Leistengegend sowie das Pulsfühlen zu untersuchen.“

www.thelancet.com

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben