zur Navigation zum Inhalt
 
Angiologie 9. Juli 2009

Neue Studie zu Stützstrümpfen

Kompressionsstrümpfe haben keinen Effekt auf TVT nach Insult. Oft erhalten Schlaganfallpatienten Stützstrümpfe, um eine Tiefe Beinvenenthrombose (TVT) zu verhindern. Laut Martin Dennis von der Universität Edinburgh ein vergebliches Bemühen. In einer Meta-Analyse (Dennis M., Cerebrovasc Dis 2009;27(suppl 6):11) von 17 Studien an insgesamt 2.518 Patienten stellte er fest, dass 10,5 Prozent der Patienten mit oberschenkelhohen Stützstrümpfen innerhalb der ersten zehn Tage nach Insult eine TVT entwickelten versus 10,0 Prozent in der Gruppe ohne Strümpfe. Nach 30 Tagen betrugen die Werte 16,3 % vs. 17,7 %. Symptomatische TVT entwickelten nach 30 Tagen 4,4 % resp. 4,8 %.

Dennis betont, dass sich seine Untersuchung lediglich auf Schlaganfallpatienten bezieht und sie keine Aussagen über andere Krankheiten trifft.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben