zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 9. April 2008

In der Stadt wie auf der Wiese gehen?

Masai Barefoot technology (MBT)-Fußbekleidung wird millionenfach verkauft. Sie soll vernachlässigte Muskeln trainieren und bei Rücken-, Hüft-, Bein- und Fußbeschwerden helfen.

Karl Müller hatte oft schmerzende Füße. Bei einem Aufenthalt in Korea fand er heraus, wie er seine Beschwerden lindern konnte. „Wenn ich auf dem weichen Boden der Reisfelder barfuß gegangen bin, haben meine Schmerzen nachgelassen“, so Müller. Der erfindungsreiche Schweizer Ingenieur wollte diesen Effekt zuhause nicht missen und entwickelte spezielle Schuhe, die ermöglichen sollten, auf Asphalt „wie auf einer Wiese“ zu gehen.

Auf runden Sohlen um die Welt

So sind die MBT-Schuhe entstanden, zumindest laut der Firmenlegende. Die von Müller kreierte Fußbekleidung zeichnet sich durch eine vorne und hinten abgerundete Sohle aus. Dadurch sollen das Koordinationsvermögen gefordert und bestimmte Muskeln stärker beansprucht werden. Im Fersenteil enthalten MBT-Schuhe einen Kern aus elastischem Kunststoff, den „MBT-Sensor“. Er soll für eine erwünschte Instabilität sorgen und dazu beitragen, ein Gefühl zu erzeugen, als würde man barfuß auf Sand oder Moos gehen. – Die Abkürzung MBT steht übrigens für „Masai Barefoot Technology“. Das hat zwar nichts mit den asiatischen Ursprüngen des Gesundheitsschuhwerks zu tun, klingt aber irgendwie besser als zum Beispiel „KRFWT“ – für „Korean Rice Field Walking Technology“.

Kommerzieller Erfolg

Das von Müller entwickelte Schuhwerk ist seit 1996 im Handel. Seither ist aus dem von ihm gegründeten Unternehmen ein weltweit tätiger Erzeuger von „Physiological Footwear“ geworden, dessen Produkte in 25 Ländern weltweit erhältlich sind. Etwa 1,8 Millionen Paar MBT-Schuhe werden aktuell pro Jahr weltweit verkauft. In Österreich kosten sie rund 200 Euro pro Paar.
Müller hat sich inzwischen aus dem MBT-Geschäft zurückgezogen. Einer der aktuellen Eigner der Masai Marketing & Trading AG ist der 49-jährige, in Österreich geborene Klaus Heidegger, der ab der zweiten Hälfte der 1970er Jahre zu den besten Riesenslalom- und Slalomfahrern im Skiweltcup zählte. Als tüchtiger Geschäftsmann treibt Heidegger die Vermarktung der innovativen Fußbekleidung mit neuem Elan voran. Zum Beispiel auch indem er sich heuer auf dem Opernball mit MBT-Schuhen sehen ließ.

Was ein Fachmediziner zu MBT sagt

Die Ärzte Woche ist der Frage nachgegangen, ob die „Gesundheitsschuhe“ ihr Geld wert sind – einerseits was die objektive Meinung eines Fachexperten betrifft, andrerseits aus subjektiver Sicht (siehe Kästen: MBT-Schuhe im Praxistest). Dr. Christian Mittermaier hat aus Interesse einen der vom Unternehmen angebotenen zweitägigen Instruktorenkurse für MBT-Schuhe besucht und ist überzeugt, dass diese „bei Senk-Spreizfüßen sehr gut wirken und eventuell auch bei Kniebeschwerden und Problemen mit der Lendenwirbelsäule von Vorteil sein können, weil sie Schläge und Stöße abdämpfen.“
Zur Datenlage meint der Oberarzt der Wiener Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, dass es nur relativ wenige wissenschaftliche Studien zur Wirkung des innovativen Schuhwerks gebe. Deren Ergebnisse wiesen unter anderem darauf hin, dass MBT-Schuhe die Schmerzen bei moderater Osteoarthritis der Kniegelenke reduzieren und das Gleichgewicht verbessern könnten. „Da MBT-Schuhe nicht billig sind, empfehle ich Patienten allerdings, zunächst einmal einen halben Tag damit Probe zu gehen, was etwa in manchen Orthopädiefachgeschäften angeboten wird“, betont Dr. Mittermaier. – Das Testgehen ist wohl auch deshalb empfehlenswert, weil es laut Experten im Einzelfall sehr schwierig ist, eine Prognose zu erstellen, wie sich das Schuhwerk auf die Beschwerden eines Patienten individuell auswirkt.

Ein Trainingsgerät für jeden Tag

Herbert Kernreuter und der Sportwissenschaftler Mag. Gerald Grabner sind beide ehemalige Handballprofis und haben sich in ihrem Shop „KÖRPER.GEH.FÜHL“ in Wien-Hietzing als „MBT Competence Center“ auf den Verkauf des Gesundheitsschuhwerks und einiger weiterer Wellnessprodukte spezialisiert. Wer hier MBT-Schuhe erwirbt, erhält unter anderem eine umfassende Einschulung über deren richtigen Gebrauch. Dazu gehört zum Beispiel, darauf zu achten, dass die Beine wie Pendel nach vorne schwingen und die Knie nicht hochgezogen werden. Beim Stehen sollten die Füße nahezu parallel zueinander ausgerichtet sind. Weitere Informationen zum Einsatz der rundsohligen Fußbekleidung sind auch einer DVD des Herstellers zu entnehmen.
Ebenso wie zahlreiche andere MBT-Schuh-Träger ist auch Mag. Grabner durch eigene Fuß- und Gelenksbeschwerden auf diese aufmerksam und von deren positivem Einfluss überzeugt worden. Ihren Nutzen fasst er folgendermaßen zusammen: „MBT-Schuhe sind ein Trainingsgerät für den täglichen Gebrauch, das bei jedem Schritt seine Wirkung tun kann.“


Im Selbstversuch

Wie fühlt sich der MBT-Schuh beim Gehen an? Dr. Susanne Karlhuber und Mag. Dietmar Schobel haben sich für die Ärzte Woche einem beinharten zweiwöchigen Praxistest auf weichen Sohlen unterzogen und berichten über ihre subjektiven Erfahrungen.

 MBT-SchuheNeues für die Dame von Welt: Das Gegenteil von Stöckelschuhen.

Ich werde kein MBT-Aficionado

Die Zivilisation brachte uns viele üble Dinge. Dass auch der hartsohlige Schuh dazugehört, war mir neu. Aber hell leuchtet meine Zukunft: Mit dem MBT soll es jetzt zurück zur Natur gehen, es wird einem quasi die Wiese im Schuh versprochen.
Auch Gehen ist offenbar keine einfache Sache: Im MBT-Shop wird mein Gang gefilmt und der Schritt vermessen: Er weicht von der Idealform ab, der Fuß kippt zu sehr nach innen, ist mit anderen Worten ein wenig platt. Diese nicht unkritische Beurteilung macht mir nichts aus, denn ich freunde mich gerade mit meinen MBT-Testschuhen an: Es geht sich weich und angenehm, das ist der erste Eindruck.
Ich übe das Gehen mit der ungewöhnlichen Fußbekleidung: Die Beine hängen locker in den Hüftgelenken, sie sollen wie bei einer Pendeluhr ausschwingen, erklärt uns der nette junge Herr vom MBT-Shop. Ich MBTle munter durchs Verkaufslokal und als ich in meine ausgelatschten Sneakers zurücksteige, kommen mir diese plötzlich brettelhart und unbequem vor.
Für Frau stellt sich allerdings die Frage: Wann tragen? Zum kleinen Businesskostüm sind die MBT-Schuhe kaum die gelungene Abrundung. Da trifft es sich gut, dass ich aktuell viel Zeit mit einem in modischen Fragen wenig anspruchsvollen Säugling verbringe.
Bei längerer Benutzung fällt auch auf, dass auf dem Stück Wiese, das man da im Schuh mit sich trägt, gerade ein Wolkenbruch niedergegangen sein muss. Die Waage bestätigt: Meine genagelten Bergschuhe sind um etliches leichter. Zudem ist mir nach ein paar Stunden das ständige Ausbalancieren zu anstrengend, ich ziehe die Schuhe aus. Das wiederholt sich.
Mein Fazit: Ich habe die Schuhe nie lange am Fuß und werde wohl nie zu einer MBT-Aficionada werden. Um diese Fußbekleidung als orthopädisches Hilfsmittel einzusetzen, sind meine Beschwerden zu marginal. Um damit meine Fitness zu verbessern, bin ich schlicht und ergreifend zu faul.

Dr. Susanne Karlhuber

 MBT-SchuheDer sportlich-elegante Herr fühlt sich wohl im Gesundheitsschuh.

Fotos (2): Mag. Dietmar Schobel

Ich gehe gerne mit MBT-Schuhen

Man geht leicht und locker, acht- und aufmerksamer mit MBT-Schuhen. Die Haltung wird damit ebenfalls etwas aufrechter und entspannter. Das waren meine ersten Eindrücke.
Okay, ich gebe zu, dass ich mich nicht auf den ersten Blick in das plumpe Schuhwerk verliebt habe. Schließlich werden selbst meine Füße, die von anerkannten Experten zu Recht als orthopädischer Problemfall eingeschätzt werden, durch „MBT Footwear“ nicht unbedingt verschönert. Doch diese sollen ja auch kein modisches Accessoire sein, sondern der Gesundheit dienen, indem sie die Fuß-, Waden-, Oberschenkel- und Gesäßmuskeln trainieren. Und diesen Zweck haben sie bei mir erfüllt. Denn ich habe von Beginn an einen deutlichen Übungseffekt für Muskeln und Gleichgewicht bemerkt. Außerdem hat mir das Gehen mit MBT-Schuhen Spaß gemacht, wodurch ich wesentlich längere Strecken zu Fuß zurückgelegt habe, als ich es sonst tue. Und das soll ja angeblich nicht ungesund sein. Kurzum: Ich gehe gern mit MBT-Schuhen.

Mag. Dietmar Schobel

Mag. Dietmar Schobel, Ärzte Woche 15/2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben