zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. August 2006

Ausbruch einer Cryptosporidiose in einer Familie nach nosokomialer Übertragung

Cryptosporidium ist eine wichtige Ursache der ambulanten Gastroenteritits, meistens in Verbindung mit dem Trinken von kontaminierten Wasser, Schwimmen in Schwimmbädern oder Kontakt mit Tieren. Bei immunkompetenten Patienten ist die Cryptosporidiose üblicherweise selbst limitiert – bei immunkompromittierten Patienten kann sie aber eine verheerende Erkrankung sein. Unser Beitrag beschreibt den Ausbruch einer Cryptosporidiose innerhalb einer Familie: Ein Patient erlitt – wahrscheinlich auf nosokomialen Wege – einen Infekt mit Cryptosporidium. In der Folge erkrankten alle Familienmitglieder an diesem Parasiten. Der Indexpatient war ein 72-jähriger Mann mit Hemiparese nach seinem dritten Schlaganfall – er starb 28 Tage nach Beginn einer persistenten Diarrhoe. Diese Fallbeschreibung zeigt, dass Kontrollmaßnahmen vorgenommen werden müssen, um einer nosokomialen Übertragung der Oocysten des Cryptosporidiums vorzubeugen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben