zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Juli 2008

Hypertonie und Niere

Hypertonie und Proteinurie sind bekannte Risikofaktoren für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität, sowie für das Fortschreiten einer renalen Insuffizienz. Eine renale Funktionseinschränkung stellt ihrerseits einen wichtigen kardiovaskulären Risikofaktor dar. Eine konsequente antihypertensive und antiproteinurische Therapie kann wesentlich zur Prognoseverbesserung von betroffenen Patienten beitragen. Dieser Übersichtsartikel fasst bisher Bekanntes zur Rolle von Hypertonie und Proteinurie in Hinblick auf renale und kardiovaskuläre Prognose und die Vorteile einer konsequenten Therapie zusammen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben