zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 27. September 2006

Neue „Polypill“ nach Herzinfarkt

Die World Heart Federation unterstützt das neue „Polypill”-Konzept als eines von fünf Projekten zur Reduktion kardiovaskulärer Erkrankungen.

Das Konzept der „Polypill” zur Sekundärprävention nach Herzinfarkt brachte Prof. Valentin Fuster vom Mount Sinai Medical Center bei der Eröffnung des Weltkongresses der Kardiologie erneut ins Gespräch. Er unterstützt die Entwicklung einer Polypill mit Acetylsalicylsäure, einem ACE-Hemmer und einem Statin. In dieser Polypill sind, anders als beim früheren Polypill-Konzept, weder Folsäure noch ein Betablocker enthalten. Das Projekt Polypill ist eines von fünf Projekten, die nach Angaben von Fuster von der World Heart Federation (WHF) unterstützt werden. Erhofft wird damit in erster Linie eine bessere Medikamententreue („Compliance“), denn derzeit nimmt nur jeder fünfte Patient ein Jahr nach dem Infarkt die verordneten Medikamente auch tatsächlich ein. Zudem sei das Polypill-Konzept wesentlich preisgünstiger als die Einnahme von drei verschiedenen Tabletten pro Tag. Ende 2009 oder Anfang 2010 soll die Polypill erstmals in Spanien auf den Markt kommen, anschließend in China. Die regulatorischen Verfahren bei der Einführung der Polypill werden derzeit in Spanien in einer Kooperation verschiedener Pharmaunternehmen bearbeitet.

Weitere Aktivitäten der WHF

Eine weitere Aktivität der WHF besteht darin, in Lateinamerika bei Kindern Bewusstein für gesundes Verhalten zu fördern. Dort werden TV-Sendungen zu gesundheitsbewusstem Verhalten gedreht, die Grunderkenntnisse über gesunde Ernährung und Nicht-Rauchen vermitteln. Damit soll über die Kinder auch das Verhalten der Eltern günstig beeinflusst werden. Fuster betonte, dass kardiovaskuläre Erkrankungen weltweit nach wie vor die Todesursache Nummer eins seien, rund 80 Prozent der Herzinfarkte ereignen sich in den entwickelten Ländern. Er kritisierte, dass kardiovaskuläre Erkrankungen nicht Teil der WHO-Agenda der Gesundheitsziele für das Jahr 2015 sind.

Quelle: Pressetext DGK

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben