zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 6. September 2006

Früherkennung von Hautkrebs schon bald ohne Biopsie möglich

Im klinischen Versuch hat sich die neue Methode zur Hautkrebsfrüherkennung bereits bewährt. In drei, vier Jahren, so schätzt die Grazer Forschertruppe, wird die Untersuchung mit dem handlichen Gerät Routine sein.

Je eher bösartige Tumore an der Haut diagnostiziert und behandelt werden, desto größer sind die Heilungschancen. Als Goldstandard gilt derzeit die histologische Befundung einer Hautprobe. Ein neue Technologie, die so genannte konfokale Laserscan-Mikroskopie, soll in Zukunft eine einfachere und ebenso zuverlässige Diagnose ohne Biopsie ermöglichen. Für die Patienten bedeutet das weniger Stress und eine schmerzfreie Untersuchung. Erstmals systematisch getestet wurde die Methode von einem interdisziplinären Team um Prof. Dr. Josef Smolle, Dr. Armin Gerger und Prof. Rainer Hofmann-Wellenhof von der MedUni Graz bei knapp 120 Personen mit Hauttumoren. Die im Juli in Cancer (2006; 107:193–200) veröffentlichten Ergebnisse der Studie: Die Genauigkeit der Diagnose betrug bis zu 98 Prozent. Die Bilderqualität ist extrem hoch, die Auswertung der untersuchten Tumore erfolgt unmittelbar. Durch das Laserscan-Mikroskop lassen sich morphologische Veränderungen auf zellulärer Ebene objektiv erfassen, einzelne Zellen und sogar Zellstrukturen können sichtbar gemacht werden. Epidermisschichten, Kollagenfaserbündel, Blutgefäße mit Blutzellen und Hautanhangsgebilde werden differenziert dargestellt. Aufgrund seiner Erfahrungen mit der Entwicklung von Auflichtmikroskopen schätzt Dermatologe Smolle im Gespräch mit der ÄRZTE WOCHE, dass das Gerät in drei bis vier Jahren routinemäßig einsetzbar sein wird. Auch technisch soll es noch weiterentwickelt und vor allem verkleinert werden und dann „ungefähr so wie ein Haarfön aussehen, den man auf die Haut aufsetzt“. Smolle prophezeit, dass „über kurz oder lang jeder Hautarzt ein solches Laserscanmikroskop in seiner Praxis hat“. Denn im Laufe der Studie zeigte sich auch, dass schon eine kurze, standardisierte Einschulung über diagnostische Laserscanmikroskopie-Merkmale zuverlässige Ergebnisse brachte. „Allerdings“, betont Smolle, „auch so lange die neue Methode noch nicht etabliert ist, gehört die Hautkrebs-Früherkennung bereits zur dermatologischen Routine.“

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben