zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. März 2007

Genetische Immunisierung: neue Wege zu protektiven und therapeutischen Vakzinen gegen allergische Er

Die genetische Immunisierung, oder auch DNA-Immunisierung genannt, hat sich im letzten Jahrzehnt als wirksame Methode zur Induktion von anti-allergischen Immunreaktionen im Tiermodell bewährt. Die Wirkung von DNA-Impfstoffen beruht auf der Rekrutierung von Allergen-spezifischen Th1- und CD8+-Zellen und dem Aufbau eines Th1-Zytokin-Milieus. Die Kombination beider Aspekte wirkt in einem protektiven Ansatz gegen die Entwicklung einer Th2-Immunreaktion und vermindert in einem therapeutischen Ansatz eine bereits bestehende allergische Reaktion. Genetische Vakzine öffnen innovative Auswege aus den Problemen, die mit der Immunisierung durch Proteine verbunden sind. Es können sowohl das Kreuzvernetzen von bereits vorhandenen IgE-Antikörpern auf Mastzellen und Basophilen als auch die Induktion von neuen IgE-Antikörpern vermieden werden. Neben der Beschreibung der Wirkungsweise der genetischen Immunisierung wird im vorliegenden Übersichtsartikel die Entwicklung von auf Sicherheit und Wirksamkeit optimierten DNA-Vakzinen zur Allergiebehandlung vorgestellt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben