zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. September 2006

Maligne und therapierefraktäre Hypertonie

Der maligne Verlauf einer Bluthochdruckerkrankung ist gekennzeichnet durch das frühe Auftreten von Organschäden, vor allem im Bereich des kardiovaskulären Systems, des ZNS, der Nieren, und der Retina. Je nach Verlauf kann man perakute Formen im Rahmen hypertensiver Notfälle von subakuten Verläufen bei chronisch therapierefraktärer Hypertonie unterscheiden. Im Folgenden werden nach einem kurzen geschichtlichen Überblick die Epidemiologie, die klinischen Symptome, sowie die Ursachen einer Therapieresistenz behandelt. Letztere betreffen vor allem mögliche sekundäre Hypertonieformen und Überlegungen zu therapierefraktären Formen der primären idiopathischen arteriellen Hypertonie, sowie mögliche Therapieansätze.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben