zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 24. Juni 2016

Auszeichnungen. Deutscher Forschungspreis geht erstmals nach Österreich

Der Preis der Deutschen Akademie der osteologischen und rheumatologischen Wissenschaften ging an die  Forschungsgruppe Vinforce am Krankenhaus Barmherzige Schwestern Wien. 

Riesengroß  war  die  Freude  der   heimischen  Forschungsgruppe  Vinforce  rund  um  Prim.  Prof.  Dr.  Heinrich   Resch,  der  auf  dem  Fachkongress  „Osteologie 2016“ in Essen eine Auszeichnung  entgegen  nehmen  konnte.  Der   Preis ist kumulativ, er beachtet die Forschungserfolge der jeweils drei Vorjahre  (heuer  für  2013–2015)  im  Feld  der   osteologischrheumatologischen Wissenschaften „Ich  bin  überglücklich  und  stolz   auf diese internationale Anerkennung  und vor allem auf mein Team aus jungen  Forscherinnen  und  Forschern  für   ihre  exzellente  und  leidenschaftliche   Arbeit.  Gemeinsam  haben  wir  diesen   Preis  nach  Österreich  geholt“,  erklärte   Resch.  Krankenhaus-Geschäftsführer   und  Vinforce-Vizepräsident  Thomas   Pavek  betont:  „Besonders  wichtig  ist   uns  die  Nähe  zum  klinischen  Alltag  –   durch  die  Forschungsarbeit  erhalten   unsere Patientinnen und Patienten Behandlungen  am  aktuellen  Stand  der   Wissenschaft.“  

» Mit dem Forschungsgruppenpreis würdigt die DAdorW eine  herausragende Kollektivleistung auf  dem Gebiet der Rheumatologie und  Osteologie

Mit dem Forschungsgruppenpreis würdigt  die  Deutsche  Akademie  der  osteologischen  und  rheumatologischen   Wissenschaften (DAdorW) eine herausragende Kollektivleistung auf dem Gebiet  der  Rheumatologie  und  Osteologie. Vinforce beschäftigt sich seit 2005  mit  einem  breiten  Spektrum  osteologischer  und  rheumatologischer  Fragestellungen  von  miRNA-Biomarkern   über  hochauflösende  Strukturanalysen  bis  zu  epidemiologischen  Untersuchungen.  

Friedrich Heuck Osteologie  Preis 2016  

Gleichzeitig erhielt Dr. Roland Kocijan,  ebenfalls Mitglied von Vinforce und Internist  am  Krankenhaus  Barmherzige   Schwestern Wien, den Friedrich Heuck  Osteologie  Preis  2016  für  Erstautoren   unter  35  Jahren.  Er  konnte  das  internationale  Auswahlkomitee  mit  seiner   Arbeit  zur  Knochenmikroarchitektur   bei verschiedenen osteologischen und  rheumatologischen  Krankheitsbildern   besonders  beeindrucken.  „Der  Preis   soll  zum  einen  die  wissenschaftliche   Arbeitsleistung  anerkennen,  zugleich   aber  auch  Motivation  und  Ansporn   sein,  Forschung  auf  diesem  Gebiet   fortzusetzen,  „so  Prof.  Dr.  Arndt  Schilling,  Präsident  der  DAdorW  in  einer   Aussendung.   

Quelle: Presseaussendung des Kran- kenhauses der Barmherzigen Schwestern  Wien

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben