zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 19. April 2016

Fischöl als Gelenkschmiere?

Studie zur Kniearthrose: Niedrigdosis führte zur Schmerzreduktion und einem besseren funktionellen Status.

Mehr ist manchmal weniger: Das zeigt auch eine Studie, in der hoch dosiertes Fischöl gegen Kniearthrose getestet wurde.

Am Fischöl lag es wohl nicht, dass die Patienten gegen Ende der randomisierten kontrollierten Studie weniger unter ihrer Kniegelenksarthrose litten. Niedrig dosiertes Fischöl, das anstelle einer Placebokontrolle verwendet worden war, führte nämlich zu einer stärkeren Schmerzreduktion und einem besseren funktionellen Status als eine Hochdosisbehandlung.

Die 202 Teilnehmer litten infolge ihrer Gonarthose unter Schmerzen, die auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 100 mindestens mit 21 bewertet wurden. Bei 96 Prozent der Patienten war die Arthrose röntgenologisch bestätigt. Die Studientherapie, die die Patienten im Verhältnis 1:1 über zwei Jahre erhielten, bestand aus täglich 15 ml Fischöl in hoher (4,5 g Omega-3-Fettsäuren) bzw. in niedriger Dosierung (gemischt mit Sonnenblumenöl; 0,45 g Omega-3-Fettsäuren). Die niedrige Dosis wurde anstelle von Placebo verwendet, um eine Enttarnung anhand des Geschmacks zu verhindern. Beim primären Studienendpunkt Schmerz gemäß WOMAC-Score nach 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten war nur zu den beiden letzten Terminen ein Unterschied zu erkennen, und zwar zugunsten der niedrig dosierten Supplementation. Diese schnitt auch im WOMAC-Funktionsscore besser ab, hier allerdings nur zum letzten Zeitpunkt. Die unerwartet bessere Wirkung des niedrig dosierten Fischöls könnte mit dem beigemischten besonders ölsäurereichen Sonnenblumenöl zusammenhängen, spekulieren die Autoren. Weil kein Vergleich mit einer fischölfreien Scheinsupplementation stattgefunden hat, können sie nicht ausschließen, dass ein Placeboeffekt am Werk war. Sicher ist nur, dass hoch dosiertes Fischöl keinen Nutzen erwarten lässt.

Springer Medizin, Ärzte Woche 16/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben