zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 22. Februar 2016

Gicht und Arthrose fördern sich gegenseitig

Gichtanfälle treten mit achtfach höherer Wahrscheinlichkeit in Arthrose-vorgeschädigten Gelenken auf. Denn bei fortschreitender Arthrose werden Zellen im Gelenk apoptotisch, und es fällt Harnsäure an, die auskristallisiert und das Inflammasom aktiviert. Es wird Interleukin-1-beta freigesetzt. Da das Großzehen-Grundgelenk ein Prädilektionsort der Arthrose ist, tritt genau dort oft auch der erste Gichtanfall auf. Durch die niederschwellige Entzündung fördert die Gicht umgekehrt das Fortschreiten der Arthrose.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben