zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 10. November 2015

Das retrocavale extraadrenale Phäochromozytom als Zufallsbefund

Im Rahmen der Abklärung eines 71- jährigen Patientens mit therapierefraktärer Hypertonie auf sekundäre Formen wurde eine extraadrenale Raumforderung gefunden. Nach weiterführender Bildgebung und biochemischer Abklärung wurde ein extraadrenales Phäochromozytom diagnostiziert, welches nach Alpha-Rezeptorblockade über einen posterioren Zugang laparoskopisch entfernt werden konnte. Das Phäochromozytom ist mit einer Inzidenz von 1–2 von 100.000 ein seltener katecholamin-produzierender Tumor. In etwa 1–25 % ist er extraadrenal lokalisiert. Zur Diagnosesicherung sollten die Hormonaktivität mittels Katecholaminbestimmung im Harn bzw. Plasma sowie eine Bildgebung erfolgen. Nach Blockade mit einem Alpha-Blocker stellt die komplette chirurgische Resektion die Therapie der Wahl dar.

Abstract

As part of diagnostic work-up of a 71-year-old patient with resistant hypertension, an extraadrenal mass was found. After further imaging and biochemical evaluation an extraadrenal pheochromocytoma was diagnosed and after alpha-receptor blockade was removed via posterior approach laparoscopically in the course. The pheochromocytoma is a rare catecholamine-producing tumor with an incidence of 1–2 per 100 000. In about 1–25 % it is located extraadrenal. Establishing the diagnosis is dependent on the demonstration of significant catecholamine excess. Afterwards imaging with CT or MRI should be performed. After administration of alpha-blockers, the complete surgical resection is the treatment of choice.

Dr. Katharina Bretterbauer, Dr. Daniela Colleselli, Dr. Ahmed Magdy, Univ.-Prof. Dr. Günter Janetschek, Priv.-Doz. Dr. Michael Mitterberger, Wiener Medizinische Wochenschrift 19/20/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben