zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 8. Juli 2015

Konsekutive Umstellung auf Tapentadol PR verbessert Analgesie und Lebensqualität bei Patienten mit starken und chronischen Schmerzen unter Tramadol > 300 mg/d

Ziel der Studie: Im Rahmen einer nicht-interventionellen Studie bei Allgemeinmedizinern und Internisten wurden mittels Subgruppenanalyse Wirksamkeit und Verträglichkeit von Tapentadol PR (prolonged release) in der konsekutiven Behandlung von Patienten mit ausgeschöpfter Tramadol-Vorbehandlung untersucht.

Methodik: Die Daten von Patienten der Gesamtstudie (n = 3.134), die in der Vortherapie Tramadol als einziges Opioid erhalten hatten (n = 685) und darunter speziell die Patienten, deren Tramadol-Dosierung 300 mg/d überschritt (n = 99), gingen in die Analyse ein. Neben der analgetischen Vortherapie wurden während des dreimonatigen Beobachtungszeitraums Begleittherapie, Tapentadol-Dosierungen, Schmerzintensität, Schlaf- und Lebensqualitätsparameter sowie die Verträglichkeit von Tapentadol PR erfasst.

Ergebnisse: Rückenschmerz war häufigste Schmerzursache (n = 86/99), weitere Schmerzdiagnosen lagen in 68 Fällen vor, gemischter Schmerztyp dominierte. Tramadol in der Vortherapie war meist kombiniert mit Nicht-Opioiden (n = 74), Co-Analgetika (n = 44) und analgetischer Bedarfsmedikation (n = 35). Die Therapie mit final durchschnittlich 218,7 mg/d Tapentadol PR reduzierte die mittlere initiale Schmerzintensität von 7,3 ± 1,5 auf 3,1 ± 1,8 Punkte bei Beobachtungsende (NRS-11, 11-Punkte-Schmerzskala; n = 96). Tapentadol PR wurde bei 32/95 Patienten final als alleiniges Analgetikum eingesetzt. 69/96 Patienten erreichten eine klinisch relevante Schmerzlinderung von mindestens 50 %, eine Schmerzreduktion um ≥ 4 NRS-Punkte erfuhren dabei 63 Patienten. Ihr zusätzliches individuelles Behandlungsziel erreichten oder überschritten 89/95 Patienten. Dies ging einher mit einer deutlichen Reduktion schmerzbedingter Alltagsbeeinträchtigungen und einer Verbesserung der Lebensqualität bei insgesamt guter Verträglichkeit von Tapentadol PR. Ärzte und Patienten beurteilten die Therapie mit Tapentadol PR positiv.

Schlussfolgerungen: Die Datenanalyse zeigt, dass mit Tramadol nicht mehr ausreichend zu behandelnde Patienten von der konsekutiven Behandlung mit dem stark wirksamen Analgetikum Tapentadol PR in klinisch relevanter Größenordnung profitieren.

Summary

Study objective: This subgroup analysis of a non-interventional study involving general practitioners and internists investigated the administration of tapentadol PR (prolonged release) in patients with widely-utilized tramadol pretreatment in routine clinical practice in Germany.

Methods: Data of all patients in the study cohort who had tramadol as the only opioid in their previous therapy were included in the analysis (n = 685); among them especially the 99 patients with tramadol dosages exceeding 300 mg/d were focused. Data collection during the 3-month observation period included previous and concomitant analgesic treatment, tapentadol PR dosage, pain intensity, sleep and quality of life parameters, and tolerability of tapentadol PR.

Results: Back pain was the most common cause of pain (n = 86/99), other pain diagnoses were (partly additionally) recorded in 68 cases. A mixed type of pain dominated. The previous tramadol therapy was usually combined with non-opioids (n = 74), co-analgesics (n = 44) and analgesic rescue medication (n = 35). Tapentadol PR therapy reduced the mean initial pain intensity of 7.3 ± 1.5 to 3.1 ± 1.8 points (NRS-11, 11-point pain scale, n = 96) at the end of observation, using an average dosage of 218.7 mg/d. Tapentadol PR was finally applied as the sole analgesic in 32/95 patients. 69/96 patients achieved a clinically meaningful pain relief of at least 50 %, while 63 patients gained a pain reduction of ≥ 4 NRS-points. 89/95 patients reached or exceeded their additional individual treatment goal. This was accompanied by a significant decrease in pain-related impairments of daily activities and an improvement in quality of life with an overall good tolerability of tapentadol PR. Treatment with tapentadol PR was assessed positively by physicians and patients.

Conclusions: Data analysis shows a clinically relevant benefit in patients unsuccessfully pretreated with tramadol by consecutive conversion to the potent analgesic tapentadol PR.

Dr. med. Uwe Richter, Dr. med. Susanne Waldmann-Rex, Dr. rer. nat. Ute Lehmann, Wiener klinische Wochenschrift 11/12/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben