zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 22. Jänner 2015

Carotid interventions and blood pressure

Arterial baroreceptors are pressure sensors found in the carotid sinus near the bifurcation of the carotid artery and in the aortic arch. Carotid interventions, whether endovascular or surgical, affect this complicated control system and the post-interventional blood pressure behavior. Comparisons between the intervention techniques, however, are challenging due to the varying measurement methods, duration of observation, and patient populations. The question as to which interventional method is preferable, if undisturbed regulation of blood pressure is concerned, still remains unanswered. The fact that blood pressure events (i.e., hemodynamic instability, hypertension, unstable blood pressure) frequently occur both immediately after intervention and in the long term, mandates a particularly careful cardiopulmonary and blood pressure monitoring. Direct and indirect measurements of baroreceptor sensitivity can be helpful in identifying high-risk patients, although the association to hard clinical endpoints is rarely documented for methodological reasons.

Zusammenfassung

Arterielle Barorezeptoren sind Druckrezeptoren, die sich im Bereich des Carotissinus nahe der Bifurkation der Arteria carotis communis und im Aortenbogen befinden. Carotisinterventionen, ob endovaskulär oder chirurgisch, beeinflussen dieses komplexe Regelsystem und damit auch das postinterventionelle Blutdruckverhalten. Vergleiche zwischen den Interventionstechniken sind aber auf Grund unterschiedlicher Messmethoden, Beobachtungszeiten und Patientenkollektive schwierig. Die Frage, welcher interventionellen Methode aus Sicht der Blutdruckregulation der Vorzug zu geben ist, bleibt unbeantwortet. Wegen der häufig sowohl unmittelbar nach der Intervention als auch im Langzeitverlauf auftretenden Blutdruckprobleme (hämodynamische Instabilität, Hypertonie, schwer einstellbarer Blutdruck) ist ein besonders sorgfältiges Kreislauf- und Blutdruckmonitoring erforderlich. Direkte und indirekte Messungen der Barorezeptorsensitivität (BRS) können – auch wenn der Zusammenhang zu harten klinischen Endpunkten aus methodischen Gründen nur selten belegt ist – helfen, Hochrisiko-Patienten zu identifizieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben