zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 23. Jänner 2015

Konsensus-Statement: Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern unter besonderer Berücksichtigung der direkten oralen Antikoagulanzien

Die Einführung neuer direkter oraler Antikoagulanzien hat die Therapie des nichtvalvulären Vorhofflimmerns verändert – diese Veränderungen spiegeln sich jedoch noch nicht vollständig in den aktuellen Leitlinien wider. Das vorliegende Konsensusstatement, an dem sechs österreichische Fachgesellschaften beteiligt sind, gibt aufgrund der vorliegenden Evidenz und der bisher publizierten Leitlinien einen Leitfaden für das aktuelle Vorgehen bei der Thromboembolie-Prophylaxe des nichtvalvulären Vorhofflimmerns. Weiters werden auch spezielle Themen beleuchtet, wie Laborveränderungen und deren Interpretation unter direkten neuen Antikoagulantien, Therapie von Blutungen, Vorgehen bei Operationen und bei Kardioversion und Ablation und spezifische neurologische Aspekte. Ab einem CHA2DS2-VASc-Score von ≥ 2 wird eine Antikoagulation mit einem hohen Evidenzgrad (1A) empfohlen. Am Schluss des Konsensusstatements werden noch Überlegungen für eine Reihe spezieller Patientengruppen angestellt, um den behandelnden Arzt bei individuellen Patientenentscheidungen zu unterstützen.

Summary

The introduction of new direct oral anticoagulants has changed the treatment of nonvalvular atrial fibrillation. However, these changes are not yet fully reflected in current guidelines.This consensus statement, endorsed by six Austrian medical societies, provides guidance to current prophylacticapproaches of thromboembolic events in nonvalvular atrial fibrillation on the basis of current evidence and published guidelines.

Furthermore, some special subjects are treated, like changes in laboratory parameters and their interpretation under treatment with direct oral anticoagulants, treatment of bleedings, approach to operations, cardioversion and ablation, and specific neurological aspects. For a CHA2DS2-VASc-Score of ≥ 2, anticoagulation is recommended with a high level of evidence (1A). At the end of the consensus statement, recommendations for a number of specific patient subgroups can be found, in order to help treating physicians to arrive at appropriate therapeutic decisions.

Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger, Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Lang, Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger, Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Weidinger, Univ.-Prof. Dr. Sabine Eichinger-Hasenauer, Dr. Reinhold Glehr, Univ.-Doz. Dr. Walter-Michael Halbmayer, Univ.-Doz. Dr. Hans-Peter Haring, a.o.Univ.-Prof. Dr. Bernd Jilma, Univ.-Doz. Dr. Hans Christian Korninger, Prim. Univ.-Doz. Dr. Sibylle Kozek-Langenecker, Univ.-Prof. Dr. Paul Kyrle, Univ.-Prof. Dr. Herbert Watzke, Prim. Univ.-Doz. Dr. Ansgar Weltermann, Univ.-Prof. Dr. Johann Willeit, Prim. Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber, Wiener klinische Wochenschrift 23/24/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben