zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 22. Jänner 2015

Renal denervation in the treatment of resistant arterial hypertension

Patients with resistant arterial hypertension have an increased risk of stroke, myocardial infarction, heart failure, and chronic kidney disease. In many cases, limitations of pharmacological treatment like intolerance and adherence to the antihypertensive medications are present in the clinical setting. In this context, new treatment options like trans-femoral sympathetic renal nerve denervation is, even after publication of the Symplicity HTN-3 trial, a promising new treatment option.

Zusammenfassung

PatientInnen mit therapieresistenter arterieller Hypertonie haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Schlaganfällen, Herzinfarkten, einer Herzinsuffienz und einer Niereninsuffizienz. In vielen Fällen bestehen aufgrund von Interaktionen und mangelnder Compliance in der pharmakologischen Behandlung Limitationen. Neue interventionelle Behandlungsmöglichkeiten, wie die perkutane renal Denervation der Nierenarterien, stellen daher auch nach Publikation der Symplicity HTN-3 Studie einen vielversprechenden Therapieansatz dar.

Dr. Thomas Lambert, Dr. Wilhelm Schützenberger, Clemens Steinwender, Wiener Medizinische Wochenschrift 23/24/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben